Mittwoch, 2. November 2011

Beagle oder Peagle?

Duschen und baden sind schädlich und eines gesunden Großpapageis unwürdig. Dies sollte inzwischen jeder wissen. Wenn nicht, dann hier und hier und hier in meinem Fotoseminar nachlesen.

Eigentlich hatte ich ja gedacht, das Thema sei durch und ich könnte mich wieder meinem Online-Shop widmen (die Pelztangas für Frösche laufen gerade gut an), aber dann erreichte mich eine Mail mit einem Hilferuf. Eine meiner Leserinnen hat ein Problem. Es ist ziemlich delikat. An dieser Stelle möchte ich daher noch einmal sehr deutliche Betonung aussprechen, dass Menschen, die bei Haustieren wohnen, nicht hier lesen sollten, wenn gewisse Inhalte sie überfordern. Dies ist nun mal ein Tierblog; hier wird ein hohes Niveau geboten. Für fachliches Nachhinken und erst recht für nervliche Zerrüttung kann ich keine Haftung übernehmen.

Aber jetzt ist es nun mal geschehen, natürlich lass ich die Verwirrte nicht allein. Um was geht es? Die Tante Mona aus H. (Großstadt an der Elbe) hatte meinen Foto-Kolleg „Nasshygiene“ gelesen. Da sie selbst Frauchen eines adoptierten Familienmitglieds ist und nach der Lektüre gewisse Übereinstimmungen mit den von mir geschilderten Krankheitssymptomen feststellen musste, wollte sie nun wissen, ob ihr Taylor in Wahrheit vielleicht ein Papagei sei oder vielmehr der Nachfahre eines oder mehrerer Großpapageien in der Ahnenreihe.

In die Familie gekommen war Taylor als Beagle, also als Hund. Zumindest hatte der Züchter das so behauptet. Bisher täten auch noch keine Klagen gekommen sein, weder auf der Hundewiese noch bei der Bewilligung der Hundemarken fürs Halsband. Taylor futtert gern schnabelfreundliches Weichfutter mit hohem Fleischanteil, schläft lang ausgestreckt auf dem Sofa und erledigt sein Geschäft ungeachtet von Schnee und indiskreten Blicken in der öffentlichen Parkvegetation. Alles in allem verhält er sich also recht hundeartig. Nur wenn es um die Körperreinigung geht, zeigt er plötzlich deutliche Auffälligkeit: Er weigert sich zu baden. In den Tümpel will er nicht steigen, selbst dann nicht, wenn seine Hundekumpels es ihm vormachen, und daheim in der Badewanne muss er angeleint werden, damit er nicht auf die Spiegelkonsole hopst und all die teuren Parfümfläschchen runterreißt.

Zum Beweis waren zwei Fotos beigelegt. Die ganze E-Mail kreischte geradezu vor banger Ratlosigkeit. Tante Mona wollte von mir eine fachliche Expertise haben. Ist ihr Taylor nun ein reinrassiger Beagle oder doch nur eine Promenadenmischung mit einer ordentlichen Portion Papageienblut in den Adern? Ich sollte ihr schonungslos alles sagen, die ganze Wahrheit, stand noch dabeigeschrieben. Sie täte endlich Bescheid wissen wollen, wie schmerzlich auch das Ergebnis ausfallen möge. Ich habe mich natürlich sofort an die Arbeit gemacht.


Rechts Taylor beim mustergültigen Rauskläffen seiner badesüchtigen Freunde


Nun … ja. Nach dem ersten Angucken würde ich sagen: Hund, nicht wahr? Vier Füße, eine Schnauze, Schlabberohren, Fell. Andererseits: Die devote Körperhaltung bei Zugabe von Nässe erinnert doch sehr an typisches Amazonenverhalten. Zum Vergleich …


… dieser sympathische Gelbnackenhahn hier. Eine deutliche Ähnlichkeit ist unverkennbar. Man sollte also nicht vorschnell urteilen. Es ist vieles nicht so, wie es dem ersten Anschein nach aussieht.

Ein einzelnes Foto ist auch viel zu wenig. So kommt man nicht weiter. Seriöse Forschung verlangt mehr: detaillierte Hintergrundinformationen und nicht zuletzt ein psychologisches Profil des Klienten. Ich habe daher dem Taylor meinen Fragebogen geschickt, den ich extra für solche Fälle entwickelt habe. Wisst ihr, ich hatte mich ja mal als Psychologe niederlassen wollen; die Praxisräume waren schon ausgeguckt. Aber dann fand ich den Handel mit Herrenreizwäsche doch viel lohnender. Was geht mich schließlich das Seelengemurkse von Walrössern und Buchfinken an? Jedenfalls stammte der Fragebogen noch aus dieser Zeit. Was der Taylor geantwortet hat, könnt ihr selbst lesen.

 
Fragebogen zur Feststellung der Artzugehörigkeit
Max-von-Gelbnacken-Institut für psychologische Beratung
- Alle Tiere, jede Währung, zahlbar sofort -


I. Allgemeiner Teil

  • Nach eigener Einschätzung bin ich ein: Beagle (Hund)
  • Ich heiße: Taylor
  • Geboren: lebend im Trockenen/lebend im Wasser/aus Ei/anderes: Meine Mutter war trächtig mit mir
  • Ich bin/möchte sein männlich/weiblich/bi: Männlich natürlich!
  • Ich habe Geschwister, die genauso aussehen wie ich/die abweichen: Die Susi, die Lola und die Genoveva sehen hinten anders aus als ich und meine Brüder. Vorne ist aber alles genauso
  • Meine Großväter waren: Jagdhunde, angestellt (beim Förster)
  • Meine Großmütter waren: Jagdhunde (nebenberuflich), sonst in der Bespaßungsbranche tätig (Menschenhaushalt)

II. Körperliche Merkmale

  • Ich laufe auf zwei/drei/vier Beinen: Auf vier
  • Mein Mund ist starr, spitz oder krumm/ weich mit Flauschlippen/anders: Ich habe eine Schnauze
  • Ich habe Zähne/Schmirgelplatten unterm Gaumen: Zähne (vollständig)
  • Meine Körperbehaarung ist aus Fell/Federn/Schwarte/Schuppen: Fell, tricolor
  • Ich habe einen Schwanz, den ich auffächern kann: Hä?
  • Ich kacke weißgrüne Kleckse/braune Haufen/anderes: Die Frage beantworte ich nicht, die ist mir zu intim
  • Meine Zunge ist rosa/schwarz/anders: rosa
  • Ich kann bellen und fiepen/schreien und Menschen nachäffen/ich bin stumm/anderes: Ich beherrsche Beaglelish! Und das sehr gut!
  • Ich kann fliegen:
  • Als ich zu fliegen versucht habe, bin ich bis auf den Küchenschrank gekommen:

III. Lebensumstände

  • Ich bin Fleischfresser/Vegetarier/mal so, mal so: Nur Grünzeug allein kommt mir nicht in den Napf!
  • Ich lege mich lang hin zum Schlafen/ich hocke mich auf einen Ast und lege den Kopf in den Nacken/anderes: Manchmal schnecke ich mich auch ein
  • Zum Beinevertreten renne ich durch den Park/ich bleib lieber daheim/ich darf nicht raus: Hey, Mann, ich war in der Hundeschule immer der Schnellste. Hab jeden Gartenstuhl umgerannt!
  • Liebend gern rase ich hinter Stöckchen und Bällen her: Na klar, auch das
  • Ich kann Erbsen abpellen und Sonnenblumenkerne öffnen: Nö … wozu? Die sind mir viel zu popelig
  • Zum Futtern stecke ich die Schnauze tief in den Napf/ich nehme mein Apfelstückchen vornehm in die Hand und beiße davon ab/weder noch: Ich lecke mir nachher die Lippen sauber, das muss reichen

IV. Psychologische Befindlichkeit

  • Ich habe an meinem Leben Folgendes auszusetzen: Zu wenig Futter, zu wenig Leckerlis, kein Taschengeld, keinen eigenen Laptop, ich habe keinen eigenen Blog, Freunde darf ich nur mitbringen, wenn sie sich die Pfoten auf der Matte abtreten, der Kühlschrank ist extra so gekauft, dass ich ihn nicht selbst öffnen kann
  • Mein Servicepersonal könnte ruhig noch ein wenig zulegen bei: Vertrauen (ich möchte auch mal allein losziehen), Speiseplan (den Pizzaservice neulich haben sie einfach wieder weggeschickt), Flexibilität (wir könnten ruhig auch mal nachts spazieren gehen und tagsüber schlafen)
  • Fledermäuse, Kinder und mietsäumige Dachtauben finde ich niedlich: Ja … wieso auch nicht?
  • Ich fühle mich intellektuell ausreichend gefordert: Klar, ich habe die „Bellomiez“ abonniert. Die Kochrezepte „Exotische Vogelhäppchen“ gefallen mir am besten
  • Ich bin verheiratet/will gern heiraten: Nö. Hündinnen sind immer so zickig
  • Erotik ist …: ‘ne vierstöckige Sahnetorte mit Frolic-Deko ganz für mich allein
  • Nachts träume ich von: Wurstkringeln so groß wie LKW-Reifen
  • Wenn ich alt bin und auf mein Leben zurückblicke, dann will ich sagen können, dass …: … ich genug gedarbt habe, um endlich kostenlos die Jahreskarte fürs „All you can eat“-Schlemmerparadies zu bekommen
  • Hast du noch was zu sagen? Hier ist Platz dafür: Allerdings! Ich finde den Test doof. Wer bist du überhaupt? Hast du ‘ne Ausbildung? Referenzen? Zeig die mal her. Und Kohle kriegst du auch nicht von uns. Ich hab vorsichtshalber die Rechnung mit der Kontonummer vollgesabbert. Darauf kann man jetzt nichts mehr lesen. Blä-blä-blä … Affenarsch!

Nun, ich muss zugeben, bis ich den letzten Satz gelesen hatte, war ich stark im Zweifel, ob sich bei dem Klienten nicht doch eine Amazone in der Ahnenreihe befindet. Viele Antworten ließen keine eindeutige Klärung zu. Hund … Gott, ja … vielleicht … vielleicht aber auch nicht. Vieles hätte ein Papagei genauso beantwortet. Aber ich trage doch Verantwortung gegenüber der Tante Mona, die ein Recht darauf hat, absolut sicher zu sein, bevor sie dem Taylor eine Voliere kaufen geht und beim Roten Dreieck nach Verwandtschaft in Costa Rica suchen lässt.

Deshalb bin sehr froh, dass ich der Tante Mona diese Gewissheit nun geben kann. Ich bin mir absolut sicher, dass ihr Taylor keine Amazone in der Verwandtschaft hat. Er ist ein reinrassiger Hund. „Affenarsch“ sagt nämlich keine Amazone zu jemand anderem. Wir sind höfliche Wesen, wir beleidigen kein psychologisches Fachpersonal. Daran hat sich der Klient zweifelsfrei verraten.

Hör mal her, du Beagle-Heinz. Sieh zu, dass du deinen eigenen Blog kriegst. Dann kannst du liebend gern deine Schnauze aufmachen und wir alle kommen dich besuchen zum regelmäßigen Gucken. Aber nur  stumm vor sich hinleben, ohne der Welt zu zeigen, was du zu sagen hast, das geht ja gar nicht.

Ach ja, ehe ich’s vergesse: Macht 359, -- Euro Beratungsgebühr. Du kannst die Kohle von deinen Frolics abstottern. Ich nehme auch Monatsraten. Dafür gebe ich dir 23 % Freundschaftszins. Meine Matchboxgarage ist nämlich  noch  immer nicht bestellt.  Das muss jetzt endlich mal flott über die Bühne getrieben werden.

© Fotos Beagle:  Mona
© Foto Max: A. L.
© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Lieber grüner Süßling,
    mit Lachtränen in den Augen bedanke ich mich für diese wertvolle und sehr ausführliche Beratung.
    Es ist gut mit der Gewissheit zu leben, das wir doch alles richtig gemacht haben und wirklich einen Hund haben.
    Das mit der Bezahlung der Rechnung erledigen wir im nächsten Jahr zusammen, mit der Begleichung der Rechnung für die Renovierungsunterstüztung.
    Max, Du bist der beste, klügste und witzigste Papagei, den ich bisher kennen lernen durfte. Schön das es Dich gibt.
    Liebe Grüße von Mona, die immer noch lacht und Anhang

    AntwortenLöschen
  2. Servus Max,
    jetzt war ich beim Lesen fast ein wenig beunruhigt. Schließlich sehen meine vierbeinigen Mitbewohner wenn sie in der Badewanne stehen nicht sehr viel anders aus als Taylor. Nur ohne roter Leine.

    Nene, nur fast. Die LISSA hätte(HÄTTE!!!) wohl vorhin gerne ein wenig Papageienblut in den Adern gehabt. Oder wenigstens zwei Flügel am Rücken. Wie sie mit sehnsuchtsvollem (gierigem) Blick vor dem Rankgerüst unserer Kiwi gestanden ist. Unten ist bereits alles abgepflückt...

    LG, Klarissa

    AntwortenLöschen
  3. Max, mein Herzenspüchologe ♥
    Du bist einfach unübertrefflich was Fachwissen und Treffsicherheit in Diagnosedingen angeht *herumkuller vor lachen*
    Vielleicht sollte ich mal nach dem Taylor suchen.. ist doch die gleiche Stadt mit dem H wie die, in der ich wohne? Mit meiner Begeisterung für das nasse Element kann ich ihn vielleicht mitreinreissen :-D

    Liebes *wau*
    die Smilla

    AntwortenLöschen
  4. @Smilla:
    Ja, wir wohnen in der gleichen Stadt und Du triffst uns jeden Morgen (ausser am WE da sind wir an der Alster) zwischen 7:30 Uhr und 9:00 Uhr im Stadtpark.
    Aber ich wage zu bezeifeln, dass Du Tayler das kühle Nass "schmackhaft" machen kannst.
    Wenn Du uns siehst, sprich uns gerne an!
    Liebe Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Max
    Ich danke dir für diese zahlreichen Informationen über den Beagle Tayler. Das er nicht heiraten möchte, das überraschrt mich sehr!
    Was will er denn von mir? Ich bin kein Mädchen für eine Nacht. Ständig sagt er mir wie süß und wie toll er mich findet. Alles nur falsches rumgesülze um mich rum zu kriegen?
    Fast hätte ich mich schon in den nächsten Zug nach Hamburg gesetzt und dich wollte ich vorher abholen kommen. Gut das ich es noch nicht gemacht habe!
    Und auch noch vielen Dank für die Fotos, jetzt weiß ich wenigstens mal wie er aussieht.
    Hmm. Er sieht genauso aus wie unser Nachbarsbeagle nur ein paar Jährchen jünger!
    Eins fordere ich aber auch bei Tante Mona
    EINEN BLOG FÜR TAYLER! EINEN BLOG FÜR TAYLER! EINEN BLOG FÜR TAYLER!
    L.G. Diva

    AntwortenLöschen
  6. also ein bisschen versteh ich ja den taylor. so ganz bin ich mir mit dem kühlen nass auch nicht eins. deshalb schlage ich folgendes vor. max, wie wärs: du machst mit uns zusammen eine gruppentherapiesitzung? vielleicht geht das ja auch übers netz? heutzutage geht doch alles auch übers internet! das dürfte eigentlich kein problem ein, oder? was meinste?

    dackelbussi

    AntwortenLöschen
  7. @ Tante Mona. Dafür bin ich ja da, dass ich bedürftigen Menschen unter die Arme greife. Ich helfe gern. Ich freue mich deshalb schon sehr, wenn ich dann im nächsten Jahr die Mia zu dir schicke, damit sie euch bei der Küchenrenovierung hilft. Ihr werdet sehen, sie ist gar nicht teuer. :D

    @ Tante Klarissa. Die Lissa erntet Obst? Das ist doch eine feine Sache. Selbstständigkeit sollte gelobt werden. Strauchfrüchte sind schließlich viel schwerer zu ernten, als zum Beispiel Karotten auszubuddeln.

    @ Smilla, meine süße engliche Landfee. So sehr ich dich liebe und bewundere, aber dieses dauernde Reingehopse in jeden Teich ist nun wirklich kein Vorbild. Mach den armen Taylor nicht verrückt, jetzt wo sein Frauchchen gerade wieder ordentlich in der Spur läuft.

    @ Diva. Der Taylor baggert dich an? Echt? Hätte ich von dieser kleinen Parksocke gar nicht gedacht. Aber Gegensätze ziehen sich an. Er ist beeindruckt von deiner Größe und deinem beruhigenden Temperament. Trotzdem gut, dass du seine Machenschaften durchschaut hast. Du hast was Treues, Solides verdient, jemand, der nicht gleich wegrennt und am nächsten Strauch die Kontaktanzeigen nach neuen Sülzopfern absucht. Nimm doch 'nen Schildkröt. Der bleibt bestimmt neben dir auf dem Sofa liegen. Den ganzen Tag. Den kannst du sogar volllabern und er wird dir nicht widersprechen. :))

    @ Ach, Pialein, wir beide machen mal 'nen kleines Privatseminar, nicht wahr? Dabei erklär ich dir dann noch mal den Unterschied. Hör gut zu. Nicht baden ist gesund, baden krank. Ich werde euch sympathische, vitale Wasserschisser also bestimmt nicht umbiegen. Obwohl: So 'n Gruppenseminar bringt viel Kohle, nicht wahr? Vielleicht sollte ich doch noch darüber nachdenken. Nebenberuflich, meine ich.

    Ist dein grüner Klettmantel eigentlich schon eingetroffen, Pia?

    AntwortenLöschen
  8. Wenn Taylor nicht baden mag, ist doch alles klar wie Kloßbrühe, er ist ein Kater im Hundefell ! Was höre ich da, kann nicht angehen und ob, schließlich bin ich doch auch ein Hund im Katzenfell, basta ! PIT

    AntwortenLöschen
  9. Soll ich dich jetzt Bello rufen, Pit? Sag's nur, ich richte mich gern nach den geheimen Wünschen meiner Freunde. :D

    AntwortenLöschen
  10. Brauchst garnicht so albern zu grinsen, Freund Max. Susanne sagt, ich hab mir so viel von meinem großen (leider kürzlich verstorbem) Bruder Hein abgeguckt, dass ich glatt einen Hofhund ersetzen kann, bis auf, dass ich nicht bellen kann, stimmt alles.
    :-w PIT

    AntwortenLöschen
  11. @4beiner:
    Da mache Dir keine Sorgen, Tayler bellt auch nicht. Weder draußen noch drinnen, ich glaube er kann das gar nicht.
    Nur wenn ich ohne ihn die Wohnung verlasse, singt er die ersten drei Minuten gerne Arien.....hört aber auf, wenn er merkt, dass das keinen Sinn hat und niemand zurück kommt :-S

    AntwortenLöschen
  12. Huhu Max,
    seit wann bist du zum Psycho-Onkel mutiert? Was ich aber seltsam finde, dass du den Taylor beraten magst, wo du selber das Wasser fürchtest, wie die beiden Pelzfliegen dich.
    Deshalb finde ich die Idee von der Pia prima. So eine Gruppentherapie könnte dich heilen.
    Ansonsten, prima was du alles anstellst, um zu Mäusen zu kommen. :-bd

    AntwortenLöschen
  13. Lieber Freund Grunzer,

    ich habe den Taylor doch gar nicht beraten, sondern nur sein verwirrtes Frauchen, und zwar in der Frage, ob der Taylor ein echter Beagle ist oder Amazonen als Vorfahren hat. Trockentherapien gegen Wasserkranke führe ich dagegen nicht durch, auch keine Duschtherapien für Trockenfreunde. Dafür bin ich nicht qualifiziert.

    AntwortenLöschen
  14. Aaaaaaah Max, dann betreibst du auch Ahnenforschung? Interessantes Fachgebiet. Du hast viele Talente. Du tust dich aber auch leicht, wo du doch in der Großstadt wohnst. Hier gibt es so viele Kurse.
    Ich dagegen auf dem Land, mir bleibt ja nur Yoga (auch wenn du mich gerne damit veräppelst)).
    Als Kursleiter für Duschtherapien, stelle ich mich sehr gerne zur Verfügung. Eingehende Gelder stifte ich der Matchbox-Forschung.

    AntwortenLöschen
  15. Wie heißt denn deine Duschschule? "Grunzis Wet-Akademie"? :D

    AntwortenLöschen
  16. Die heißt: "Mach mit, dusch dich fit"
    Sauber durch den Herbst.;) Als Belohnug für's Durchhalten, winkt ein Abendessen mit der zauberhaften Domino.

    AntwortenLöschen
  17. Super. =D7

    Wenn's dann noch Grünkernsuppe und gedünsteten Sellerie gibt zum Candlelight-Dinner mit der Domino, dann werden dir alle Amazonen, Hundis und Mäuse-Sheriffs die Bude einrennen.

    AntwortenLöschen
  18. Klar gibt es das auch, sogar mit Kofu oder wie das Ding heißt. Frag einfach Roosevelt.
    Wie gesagt, ist für einen guten Zweck.;)

    AntwortenLöschen
  19. Ich habe moralische Bendenken. Das Konzept überzeugt mich nicht. Aber wenn ich dein Gewissen damit beruhigen kann, überwinde ich mich und stecke all die Kohle ein.

    AntwortenLöschen
  20. Du und moralische Bedenken wegen dem Konzept?
    Dass du wegen mir die Kohle einsteckst, ist aber einen feinen Zug von dir. Machst du nur weil ich dein Kumpel bin. Was stimmt am Konzept nicht?
    Stopp, lass mich raten. Ist das feucht?

    AntwortenLöschen
  21. Duschsenminar ist so was wie 'n Kurs "Hier lernen Sie, möglichst viel Futter in sich hineinzustopfen". Das ist krank und daher moralisch zweifelhaft. Am besten, du ziehst das Ganze hinter meinem Rücken durch und überweist mir nur die Kohle. Damit könnte ich leben, glaube ich. Mit viel gutem Willen.

    AntwortenLöschen
  22. Nix da, entweder du beteiligst dich aktiv, oder du gehst leer aus. Es wird schließlich noch andere Institutionen, welche die Eintrittskohle nötig haben.
    Ich warte mal auf Zuschriften.

    PS: Seit wann ekelts dich vorm Futtern? :-a

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Grunzer, ich finde, Du bist jetzt ein bißchen kleingeistig um nicht zu sagen knickerig. Du siehst doch, dass unser gemeinsamer Freund Max mit der Schreiberei einen Ganztagsjob hat, wie soll er es schaffen, alle seine tollen Ideen auch noch in die Tat umzusetzen ?
    Außerdem ist Dein Satz (Originalton; Nix da, entweder du beteiligst dich aktiv, oder du gehst leer aus.)hart an der Grenze einer Erpressung. Gib Dir einen Ruck und überweise ihm die Kohle, die er für seine verdammte Matchboxgarage braucht.
    Und noch eins, für Grünkernsuppe und gedünsteten Sellerie renne ich, der Mäuse-Sheriff, niemandem die Bude ein. PIT

    AntwortenLöschen
  24. Gniiie ... =))

    Oh, Entschuldigung. Ich meine natürlich ... ähm ... sooo schlimm ist der Grunzer nun auch wieder nicht, Pit.

    Aber du hast Recht: Über all die Lügen zu schreiben ist schon aufwändig genug, da kann ich den Murks nicht auch noch in die
    Tat umsetzen.

    Deswegen: dafür!

    Der Grunzer gibt mir die Kohle und kann seinen gedünsteten Sellerie selber futtern.

    Danke für deine klaren Worte, Mäuse-Sheriff. Du bist ein echter Kerl, ehrlich und furchtlos. Bist du eigentlich liiert?

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Pit,
    na klar. So hinter dem Mond lebe ich nun auch nicht, dass ich die eingenommene Kohle, widerspruchslos dem Max überlasse. Freund hin oder her. Knickerig bin ich nicht, habe den Max schon oft gesponsert. Zuletzt hat er den neuesten Renner von mir bekommen. Abgespart mühsam von meinem Taschengeld.

    Dann lade ich lieber die Cora zu einem Urlaub auf die Galapagos Inseln ein.

    Übrigens, die Grünkernsuppe ist nur die Vorspeise. Als Nachsspeise winkt in Alkohol eingelegter Granatapfel, der Hauptgang ist noch geheim. Wir haben schon 11 Anmeldungen.

    AntwortenLöschen
  26. Max, nein, bin nicht liiert, was schert mich Weib, was schert mich Kind, bin Einzelkämpfer und fahre gut dabei.
    Wenn der Herr Grunzer Dir kürzlich einen Renner spendiert hat, solltest Du vielleicht den Weihnachtsmann bitten, Dir eine Garage zu schenken, manchmal ist Bescheidenheit eine Zier (auch wenns schwer fällt). PIT

    Moin Herr Grunzer, bin ich Körnerfresser oder was ? Danke für die Einladung, komme drauf zurück, wenn Du was ordentliches zum beißen auf den Tisch bringst.
    Nehme, nachdem ich das Ding mit dem heißen Renner erfahren habe, das knickerig zurück. Freunde ? PIT
    PS. Bin übrigens Antialkoholiker :-a

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Pit,

    der Grunzer ist eigentlich ganz in Ordnung. Er ist nur manchmal etwas trutschig, aber das kommt von der ständigen Ökokost. Ist ja kein Wunder. Den ganzen Tag nur labbriges Grünzeug, das zieht ins Gehirn und verursacht schlimme Vernebelung.

    Letztes Jahr Weihnachten hatte ich mir einen lila Lamborghi gewünscht. Der Grunzer hat ihn mir geschenkt. Ich meine ganz in echt. Wirklich. Guckst du hier:

    Grunzers Weihnachtsgeschenk

    Um die Garage dazu mag ich ihn aber nicht bitten, weil er gerade für Alpakapuschen spart, fürs Pilatesseminar, für die gesamte WG. Das wird teuer werden und er hat doch schon die Farben ausgesucht: Schlammgrau für die Damen und Kackbraun für die Jungs. Man soll ja Freundschaft auch nicht allzu sehr strapazieren, nicht wahr?

    Dass du Single bist, hatte ich mir schon gedacht. Du bist nicht der Typ für Zoobesuche mit den Gören und sonntags lauschiges Mäuse-Fondue mit Frau Mieze-Sheriff. Ich überleg ja noch, ob ich unverheiratet bleibe, aber mir laufen dauernd die Weiber nach. Irgendwann erwischt mich mal eine, und dann stehe ich vorm Altar, wetten? Es ist ganz schön anstrengend, wenn man so attraktiv ist.

    Dein Max

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Pit,

    Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr.
    Nach dem Motto lebt unser Freund Max.
    Ich vergesse dass du mich knickerig genannt hast. ;) Den Granatapfel kannst du gerne uns Party-Amazonen überlassen. Wegen dem Hauptgang, da lasse ich am besten eine Liste herum gehen.

    Du Max, wer hat dir den Quatsch mit den Alpakapuschen erzählt? Bin ich etwa Rainer Langhans?
    Diesmal bekommst du zu Weihnachten einen Spiegel von mir. Den hast du nötiger als die Matchboxgarage. Von wegen attraktiv.=))

    AntwortenLöschen
  29. Lieber Max und lieber Herr Grunzer, nun muß ich das Thema Garage doch noch einmal aufgreifen, denn einen lila Lamborghini läßt man nicht einfach so in der Gegend rumstehen, bei dem Anblick muß es ja jedem Autoklauer in den Fingern jucken.
    Ich bin und bleibe Junggeselle, mir reicht schon Luke der freche Knirps von launischen Fraunsleuten halt ich mich aber sowas von fern.:-q
    Einen Spiegel für Max zu Weihnachten, super Idee. Hoffentlich kann er dann krächzen: Spieglein, Spieglein an der Wand ....
    und was, wenn der Spiegel ehrlich ist und es gibt ein böses Erwachen ?
    Ein vergnügtes Miau euch beiden, ihr seid echt tolle Typen: PIT

    AntwortenLöschen