Montag, 17. Oktober 2011

Mea culpa - der Grunzer beichtet

Nachdem ich kürzlich mit widerlichen Druckmitteln dazu gezwungen worden war, hier auf meinem Blog gefälschte Fotos zu zeigen von mir und meinen angeblichen Verwüstungen (ihr erinnert euch?), kam nicht etwa Bedauern als Reaktion, so wie man es als anständiges Mitglied der Vogelgemeinschaft erwarten könnte; ganz im Gegenteil, höhnische Arroganz tat meine Kommentarsektion durchkleckern, so dass es bei mir, gelinde gesagt, ziemliches Ärgernis hinterließ.

Von blasiertem Herabgegucke auf meine unprofessionellen Fähigkeiten war zu lesen. Man täte das viiiiiiiel besser können. Und schneller. Und nachhaltiger. Und überhaupt und sowieso. Ich sei nur ein übertriebener Schaumquirl mit Null Ahnung.

Ach ja? Die Dame Cora-Stänkerpute aus Duisburg kriegt das besser hin? Oder vielleicht der Franken-Grunzer mit seiner Bio-Truppe aus der ländlichen Öko-WG? Da bin ich ja mal gespannt.

Tatsächlich ist es mir gelungen, nach langen Telefonaten mit Wortschwall und Hörer-auf-die-Kommode-Knallen ein paar Beweisfotos zu ergattern. Die Eigentümer dieser lachhaften Kinderbilder sind zwar nicht einverstanden mit der Veröffentlichung, doch das interessiert mich nicht. Jetzt werden die Hosen runtergelassen. Viel Spaß beim Angucken. Es darf mit den Fingern gezeigt werden.

Fangen wir an mit der Vorstellung. Ich glaube, die ist nötig, nachdem viele Hundis hier mitlesen, die mich und meine Papageienfreunde noch nicht so gut kennen, oder besser gesagt nicht wissen, wer zu wem gehört. Da kann man leicht durcheinander kommen.

Der Grunzer wohnt in Franken. Zum Haushalt gehören zwei Menschen, ein paar Katzen und sechs Amazonen. Vier leben im eigenen 2-Zimmer-Apartement im ersten Stock und zwei im Separee im Erdgeschoss. Die vier aus der Belle Etage sind der Grunzer, die Bubi, der Urmel und der Stiesela – auch Rotbalkenheini genannt, diese selten dämliche Schmachtstange. Der Grunzer ist der Chef von alledem.

Seine Untertanen haben nicht viel zu lachen. Alles öko drum herum. Naturgedöns, wohin man blickt. Während die Mia und ich ein modern-gediegenes Wohnambiente bevorzugen mit leichten Polstermöbeln, weichen Teppichen und Botticellis Venus auf der Badfliese, hocken die armen Socken auf krallenfreundlichen Ästen und müssen sich von Tannenzweigen am Hintern pieksen lassen. Am Wochenende geht’s raus in die Landschaft, Sauerampfer sammeln und Gräser bestimmen. Erdnussflips und Lasagne kennen die nicht. Nie gesehen. Ersteres halten sie für Insekten und Letzteres für den italienischen Gesandten am Hofe Kaiser Frommwohls IV. Ist es nicht furchtbar? So viel Entgleisung? So viel Unbildung?


Das ist Urmel in der typischen Umgebung. Der Rest der zwei Zimmer ist genauso unordentlich. Wie soll man zwischen all dem Kraut auch Stilempfinden entwickeln?


Hier endlich mal eine kleine Ecke ohne den Bio-Firlefanz. Wir sehen den Grunzer und die Bubi links und den Stiesela rechts. Die Mimik ist gleich viel entspannter, ohne das ganze Algenzeugs um die Knöchel. Trotzdem: Sieht jemand einen Fernseher? Eine Playstation? Einen Laptop? Eine Stereo-Anlage? Wie kann man heutzutage seinen geliebten Haustieren solch einen entbehrungsreichen Alltag zumuten? Wüsste ich nicht, dass die Tante Uschi mir jedes Jahr Lebkuchen zu Weihnachten schickt, würde ich jetzt sagen, ihr gehörten mal ordentlich die Leviten gewaschen, damit Vernunft einkehrt.


Die beiden Blaustirnamazonen im Erdgeschoss haben’s auch nicht besser. Da! Alles in Grün und Brauntönen gehalten. Wie im Rotkäppchenwald. Fehlen ja nur noch die Ameisen, die morgens zum Halali blasen. Wie ich aus sicherer Quelle weiß, leiden die Domino und ihr Liebster, der Sir Bubi (nicht zu verwechseln mit nur Bubi aus dem ersten Stock) an Mangelerscheinungen. Ihnen fehlen die flackernden Augen vom vielen Fernsehen, die Mauskralle vom vielen Klicken und die Verstopfung von zu viel Kartoffelchips mit Schokokrümeln. Jeden Abend schließe ich die beiden in mein Gebet ein.

Kommen wir nun zum eigentlichen Thema. Was war das noch? Ach ja, Zerstörung, genauer gesagt das Fachhandwerk der häuslichen Materialbearbeitung. Gucken wir mal, was die sechs Öko-Heinis zu bieten haben.


Na ja. Das kriege ich auch noch hin. Ein wahrer Meister würde die Krümel nicht nur herstellen, sondern sie auch hübsch in der Gegend verteilen. Wozu haben wir Flügel? Von oben zuzugucken, wie unser Menschenpersonal auf dem Boden kriecht und Feinstaub zusammenkehrt, ist ein Erlebnis, das einen über viele schwarze Stunden hinwegzutrösten vermag. Note 3.


Abgefetzte Tapete. Ist auch keine Königsdisziplin. Kann ich auch. Note 3 für die Bubi.


Domino kühlt sich ab im Trinknapf. Joaaah … das hat schon mehr Potential. Erstens pappt unten die ganze Streu auf dem Parkett fest, dann an den Schuhen der Menschen und schließlich auf den Teppichen im restlichen Haus, und zweitens müssen die Körnerbringer die Näpfe wieder auffüllen. Das tun sie nicht gern zwischendurch, weil sie nämlich ein schlechtes Gewissen kriegen wegen der Frage, ob wir vielleicht dringend Durst gehabt hätten, aber leiden mussten, weil sie unsern Mangel jetzt erst bemerken. Schlechtes Gewissen ist immer gut. Das zahlt sich aus in Sonderrationen. Note 2-.


Da kommen wir der Sache doch schon näher. Eine nagelneue Kommode formschön zurechtgeschnitzt. Und die Wandverkleidung gleich dazu. Ist mir zwar noch ein wenig zu unmarkant in der persönlichen Note, es fehlt die künstlerische Handschrift, aber das beherzte Zupacken gefällt mir. Ich vergebe ebenfalls die Note 2-.


Stiesela (oben) und die Bubi bei der heimischen Gartenpflege. Was soll ich dazu sagen? Pilzbefall haben wir nicht hier daheim, deshalb sind solche Arbeiten bei uns nicht nötig. Das kommt davon, wenn man statt mit „Give me love“-Deo herumzusprühen, so wie die Mia es tut, was ja immerhin eine septische Wirkung hat, jedes Unkraut und jeden Untermieter willkommen heißt zum Mitwohnen und Mitessen. Immerhin ist der Kompostkasten an den sichtbaren Stellen mit gutem Willen versehen. Die Intarsien könnten aber noch tiefer sein. Einen durchgehenden Plan kann ich auch nicht erkennen. Weil die Bubi aber so tapfer ackert, gebe ich ihr eine 1+. Leider guckt der Stiesela, diese faule Fratzgurke nur zu, statt zu helfen. Deshalb muss ich eine 4- wieder abziehen. Macht zusammen eine glatte 6. Schade.

War das schon alles? Diese paar Bilder? Nee, ne? Und deswegen so ‘nen Sturm in die Popcorntüte geblasen?

Tut mir Leid, Grunzer. Du bist ‘n Angeber. Das ist Durchschnitt. Mehr nicht. Meisterbrief geht anders. Ich versag dir den Ritterschlag des Verwüstungsordens. Streng dich mehr an und komm dann wieder.

Jetzt warte ich auf die Cora, ob die es besser macht.

© Fotos: U. W.
© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Mann oh Mann, da kann ich nur mit den Ohren wackeln, die sehen ja alle aus wie gerupfte Hühner mit 'n büschen mehr Farbe. Da sieht man mal, was bei der ganzen Ökosch.. rauskommt, nix gutes auf jeden Fall. Seelenloses angeknabber statt grandioser Holzfällarbeiten. Wenn sie wenigstens alle Kirschen aus der Tapete entfernt hätten aber ne, doof drumrumgekaut. Wenn die nicht bald einen Fernseher kriegen, verblöden sie noch vollends. Aber wie soll man von Ökofutter schlau werden und die haben wirklich noch nie in ihrem Leben CHIPS bekommen, ich würd mir die Kugel geben; PIT

    AntwortenLöschen
  2. Siehste, du sagst das auch, Pit. Öko verblödet. Die wahre Kultur ist Glotze und 'ne Tüte Chips. Vielleicht hast du ja mehr Glück beim Grunzer, vielleicht hört er eher auf 'ne Katze als auf mich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann nur sagen - göttlich - mein Bauch tut schon weh vor lauter lachen. Ich liebe Euch Ppageien, egal ob grau oder grün und Ihr beschreibt auch noch Eure Untaten so treffend.
    Übertreibt es aber nicht, sonst gibt es bestimmt Ärger. Mein Grauer ruft gerade: na, Du kleiner Stinker!
    Ganz liebe Grüße und noch eine schöne Woche

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Grunzi,
    es ist sehr anständig von euch, dass ihr nur in eurem Zimmer herumknabbert. Wir zerstören Eigentum unserer Federlosen. Das macht viel mehr Spaß. Es ist ziemlich albern, wenn die wie ein HB-Männchen in die Luft gehen. Dann müssen wir grinsen.

    AntwortenLöschen
  5. Autsch Max, jetzt hast du es mir ordentlich gegeben. Du hast dich nicht nur um Kopf und Kragen geschrieben, sondern dich auch um das neueste Matchbox Modell gebracht.

    Die Krönung unserer Zerstörungen hast du noch nicht mal gesehen.
    Das Loch in dem Kompostkasten ist mittlerweile soooooo groß, dass sogar du Dickerchen durchpassen würdest. Und wer hat's gemacht? Meine Bubi. Du hast nämlich recht, der Stiesela ist eine faule Fratzgurke und eine dämliche Schmachtstange dazu.

    Das Sonnendeck reicht auch nur noch für einen schlanken Vogel, deswegen liegt da noch ein Brett drauf.
    Das alles durfte unsere Putze nicht fotografieren. Nicht wegen Schamgefühl von uns, sondern weil der Stiesela zwar nicht weiß was man mit einem Mädel in der Balzzeit macht, sich aber an die Aggressivität erinnert. Davon hat er genug.
    Und was sagst du zu dem angefressenen Fenster? Ist das etwa keine meisterliche Kunst?

    Pit, wir nehmen gerne einen Fernseher an. Wenn du also spenden magst...damit wir vor dem Verblöden gerettet werden. Also bitte, tu was dagegen.

    Liebe Cora, wir sind leider zum anständig sein gezwungen. Wir dürfen nicht in den Rest der Bude. Wahrscheinlich aus Angst, dass wir kein fremdes Eigentum zerstören.
    Magst du zeigen, was ihr so könnt?

    AntwortenLöschen
  6. "Cora, magst du zeigen, was ihr so könnt?"

    Ha ha ha ... der Grunzi, wie er leibt und sülzt. :))

    Dass du das neuste Matchboxmodell für mich reserviert hattest, kannst du deinen Sojasprösslingen erzählen, aber nicht mir. Ich weiß nämlich, dass du für ein Fortbildungswochenende sparst. Für alle Mann. Thema: "Mit Chop Sui gegen negative Aura und Gelenkbeschwerden." Außerdem wird mir die Mia nach Weihnachten die Matchboxgarage verdienen, weil sie bei Beagle Taylor die Küche renoviert. Ich warte bis zur nächsten Saison, dann kannst du mir wieder das neuste Modell schicken.

    Hast du gemerkt? Außer der Tante Helga, die aber nicht gildet, weil sie alle Papageien gut findet, sind alle andern stumm vor Mitleid über euer entbehrungsreiches Kommunenleben. Ökogrün und Schlabberlook sind out. Du bist so nett, Grunzi, deshalb tut es mir in der Seele weh, dass du so gar nicht zur Umkehr bereit bist.

    Aber Fenster? Was für 'n Fenster? Da war kein Fensterbild dabei. Oder meintest du den zurechtgehobelten Kaminscheit? Ach so ... :|

    In dem Fall bist du in der Tat in der Benachteiligungsposition. Ich gebe dir einfach 1 Punkt noch so dazu. Wir werden ja sehen, ob das reicht, um die Cora zu überholen. Ich wünsche dir viel Glück, denn eins verrate ich jetzt schon: Cora und Paule werden ordentlich auffahren. :D

    AntwortenLöschen
  7. Tante Helga, geht es deinem Bauch besser? Musst du einen Kamillentee trinken. :(

    AntwortenLöschen
  8. Ha, ich bin begeistert über so viel Kreativität - damit kann der Beagle leider nicht dienen.
    Ok, der hat, als er klein und eine Stunde alleine war, mal seinen Frust am massiven Holzbett im Schlafzimmer ausgelassen, aber die Biss-Spuren konnte ich einigermaßen beseitigen.
    "Domino kühlt sich ab im Trinknapf ab" ist übrigens ein tolles Foto, sollte ich Tayler liebe nicht zeigen, nicht das er noch versucht, seinen Astral-Body in den Trinknapf zu zwängen.....=))
    Viele Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  9. Urmel scheint ja wohl die Bordeauxdogge unter den Papageien zu sein. Gefällt mir, könnte ich mich glatt verlieben.

    Die scheinen wohl alle ihr Tischlerhandwerk sehr gut gelernt zu haben, da muß ich unbedingt mal unser Menschenkind hinschicken!
    L.G. Diva

    AntwortenLöschen
  10. also wasser steht euch echt hervorragend! mach doch auch mal so ein wet max foto von dir. auf so eines wär ich echt scharf! das würd ich mir dann eventuell sogar auf mein nachtkasterl stellen. ;)

    dackelbussi

    AntwortenLöschen
  11. Ja, Diva, die Grunzer-WG ist fachlich gut im Rennen. Allerdings müsste dein Menschenkind dann täglich Wasser treten, meditieren, an Yoga-Sessions teilnehmen und sich Haferflocken übers trockene Müsli schütten. Ich weiß nicht, ob ihr das gefallen wird. Wart lieber ab, bis die Cora ihr Können vorstellt. Vielleicht ist dann ein Studienaufenthalt in Duisburg drin.

    Nä, Pia! [-( Duschen tu ich überhaupt nicht gern. Ich werd dann immer so nass und kackbraun an den Federn. Wie sieht das aus! Bilder von Amazonen, die Freude zu vermitteln scheinen beim Baden, sind ein Fake. Hundert Pro. Unsere Flügel waren niemals nicht Schwimmflossen.

    AntwortenLöschen
  12. aber kackbraun ist doch super! dann passt du noch besser zu mir! wir können doch ein bisschen gemeinsam baden gehen? ich stell meine pfötchen rein und du deine füßchen. oder sagt man da krallen oder wie? und vielleicht macht uns dann irgendjemand noch ein paar blubberblasen rein. dann haben wir ein eigenes whirpool.

    bitte um beeilung bei den rätseln! wir brauchen training, training, training. stehen schon in den startlöchern.

    AntwortenLöschen
  13. Blubberblasen? Die mach ich selbst. Das kann ich. Ich esse gern überbackenen Blumenkohl.

    Trotzdem: Geh du man mit deinem Hermann baden - oder mit Taylor. Der soll sich ausgestreckt in seinen Trinknapf legen können, habe ich gehört. Das würde ich mir an deiner Stelle unbedingt angucken.

    Braun gehört sich nicht für Amazonen. Wir beide sollten lieber mal Eis essen gehen. Das hat mehr Kultur. Hellblaues Aniseis würde uns ausgezeichnet stehen.

    Rätsel gibt's am Wochenende. Keinen Tag früher. :P

    AntwortenLöschen
  14. aniseis? pfui teufel, was ist denn das?! also anis kommt mir nicht in die tüte. auch keine anisbögen. bäääh

    also das mit den blubberblasen hätt ich auch auf deinem weg geschafft. wollte am anfang unserer freundschaft schon noch etwas appetitlicher sein. aber hast eh recht! wir nehmen uns am besten so wie wir sind. :-)

    na gut, wir zählen die mahlzeiten bis zum wochenende und dem nächsten rätsel!

    AntwortenLöschen
  15. Haha Max,

    du bist doch nur neidig weil du kein Guru bist, der gleich 3 glühende Anhänger um sich schart.

    Du bist großmäulig wie eh und je. Solltest lieber die Krallen still halten. Wo du dich als Miefer geoutet hast, weil du zugibst, dass du nicht gerne duscht. Gell, du denkst, ein gutes Deo tut es auch? :))
    Aber für den 1 Punkt plus, bedanke ich mich natürlich artig bei dir.

    Von dem Fenster ist fast nichts mehr übrig, vielleicht hast du es deshalb übersehen?:))

    Und Diva, Urmel wäre tatsächlich noch zu haben. Soll ich ein Date zwischen euch arangieren?

    Auf die filigranen Arbeiten von Cora und Paule bin ich schon soooooooo neugierig. Man lernt ja immer gerne dazu.

    Euer Grunzi

    AntwortenLöschen
  16. Hi, ihr kreativen Wohnungsverschönerer!

    War eine gute Idee mich jetzt im Nachhinein mit Kaffee und Kuchen (und genügend Zeit) zu diesem Post zu setzen.
    Köstlich!!! =)) Ja, der Kuchen auch - muss ich nur nacher aus der Tastatur pulen. War beim Lachen etwas unkonzentriert und hab' gerade eben anständig gebröselt. :))

    LISSA möchte sich gerne zu einem Kreativkurs bei euch anmelden. Sie bringt sicher gute Anlagen mit - Obwohl die (hoffentlich) schon etwas verkümmert sind....Haferflocken mag sie auch - und ein bisserl entspannendes Yoga würde ihr sicher nicht schaden!

    Die Badewanne im Wohnbereich findet die CARRY wiederum sehr erstrebenswert. Sie hätte allerdings dann auch gerne einen kleinen gefiederten grünen Freund dazu. Findet sie voll autentisch. Die Enten von ihrer Lieblingsbadewanne im Freien haben ja schon Köfferchen gepackt und im Moment kein Interesse bei uns einzuziehen.

    Na ich weiß nicht... ich bin eigentlich schon mit dem Vierbeiner-Gewusel am Boden voll ausgelastet. Ich bin Kopffreiheit gewohnt seit hier keine Wellensittiche mehr leben... ;)

    Aber danke für diesen voll interessanten kleinen Einblick in eure Welt. (Bin jetzt natürlich neugierig auf meeehr!) Das ist schon was anderes als so ein kitzeklener Wellensittichkäfig, ein paar angeknabberte Buchrücken und so...

    LG, Klarissa und die Beagles

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Klarissa,

    wie schön dass doch noch jemand Haferflocken und Yoga zu schätzen weiß. Seid jederzeit herzlich aufs Land zu uns eingeladen. Ätschi Bätschi Max. :P

    AntwortenLöschen
  18. Glaub ich auch, Tante Klarissa, deine Mädels wären beim Grunzer bestens aufgehoben. (:|

    Mit einem kleinen gefiederten Freund, der Quietsche-Entchen spielt und den Pool im Wohnbereich anwärmt, kann ich leider nicht dienen. Aber der Stiesela, diese blöde Quarkbirne, wird sicher gern den Animateur spielen. Nur musst du dann der Lissa und der Carry genug feuchte Babytücher mitgeben, damit sie sich zwischendurch reinigen können - der Stiesela sprüht nämlich Schmalz. 7:P

    AntwortenLöschen