Mittwoch, 30. Mai 2012

Für die allerbravsten Vögel der Welt

... hat unsere Putze heute zu uns gesagt.

Das ist die Putze:

Ich habe leider gerade kein aktuelles Alltagsbild zur Hand, deshalb habe ich ihr Passbild genommen. Genauer gesagt ist es jenes Foto, das auf die neue Chipkarte von der Krankenkasse soll. Die Putze meint, es täte wichtig sein, dass man in der Arztpraxis einen sympathischen Eindruck hinterlässt. Vielleicht bekäme man dann mal ein Salbenpröbchen geschenkt oder ein Brillenputztuch mit dem Logo der Abführtabletten drauf.

Spendiert hat sie uns erst idiotisches Begeisterungsgequietsche, dann Patschhändchengeklatsche und schließlich dies hier, einen Leckerli-Teller:


Eigentlich ist es mehr was für die Mia. Die mag so was. Mir gehen Nüsschen-Potbourri und Dörrobst gepflegt am Schwanz vorbei, aber als höfliches Schwarmmitglied lass ich mich natürlich wenigstens dazu herab, angewidert den Schnabel abzuwenden.

Wofür haben wir das bekommen? Für unser mustergültiges Verhalten. Jaawohl. Putze war heute Nachmittag nämlich weg. In der Zwischenzeit waren wir eingesperrt. Wir müssen immer in die Voliere, wenn niemand daheim ist. Es heißt, wir täten sonst spazieren gehen und womöglich was kaputtmachen, Kabel annagen oder den Reißverschluss aus dem Sofakissen pulen. Ha! Von wegen. Schande über das übeldenkende Mutterherz. Wir sind so was von brav, über uns könnte man Anstaltsfibeln schreiben.

Nach drei Stunden kommt Muttern zurück. Sie schließt die Tür auf, ruft wie immer beim Schuheausziehen "Na, ihr beiden? Bin wieder daaa-aaa!" (Boah nee, hätten wir glatt überhört). Wie gewohnt antworten wir nicht, sondern bleiben stur hocken und glotzen nur eindringlich in Richtung Tür. Putze kommt ins Zimmer, stutzt ... oh! Die Käfigtür steht ja offen. Die hatte sie vergessen zuzumachen. O-Gott-o-Gott. Chaos! Zerstörung! Verderben! (Sie gafft im Zimmer herum). Nö, ist alles noch an seinem Platz, alles heil (aufatmen). Nächster Prüfblick: Wo leuchten zwei grüne Flecken? Ah da. (In der antrazitfarbenen Voliere muss Frau Blindnuss öfter mal suchen, bevor sie uns gefunden hat ... hihi). Wir sitzen in der oberen Etage, und zwar ganz  hinten am Volierenende in Richtung Fenster.

Volierentür, so wie die Putze sie vorgefunden hat

Wir rühren uns noch immer nicht. Putze absolviert einen kleinen Fußmasch, bis sie eine kommunikationsfreundliche Stelle erreicht hat. Dort an der Stirnseite am Gitter befindet sich eine kleine Klappe. Meist bewältigen wir dort hindurch unseren täglichen Transitverkehr, wenn wir ins Freie wollen. Diese Klappe ist geschlossen. Frau Blindnuss hatte sie also vorm Weggehen in den ordnungsgemäßen Knastmodus versetzt. Jetzt macht sie sie auf. Jooo ... endlich Freiheit! Die Mia schüttelt als erste die Frisur aus und macht sich auf den Weg.

Mia auf dem Volierendach

Dann folge ich.


Erst mal die Lage sondieren ...


... das Dach entern ...


 ... Platz nehmen.

Frau Putzenblindnuss ist entzückt. Nein, dass wir das machen täten! Auf sie warten, bis sie uns ganz offiziell rauslasse! Ohne unbefugt das günstige Schlupfloch zu nutzen. Wir wären ja so was von ... hach ... (hier machte sie Anstalten, mich ... böh ... abzuschmatzen). Artig zum Abwinken, vorbildlich ohne Ende. Sie wär ja so wahnsinnig stolz auf uns.

Ja-ja, nu krieg dich wieder ein. Die Mia hatte sich gerade frisch die Bikinizone gezupft und mir tat der Bauch weh von den 12 Geleebananen vom Mittag. Wir waren ganz froh, dass wir mal unsere Ruhe hatten. Außerdem wird es bestimmt noch ein paar Wochen dauern, bis die Putze die beiden Matschfalter vermisst. Wir sagen ihr einfach, sie wären zur Kur nach Bad Pyrmont gefahren.

Ach, noch was. Da wir schon mal dabei sind: Findet ihr dies Foto schöner für den Putzenausweis? Oder ist doch das ursprüngliche besser?


© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Servus Max,
    wir finden dass eure Putze auf dem ersten Bildchen anzusehen ist wie stolz sie auf ihre beiden Lieblinge ist.
    Es strahlt positive Energie aus. Und außerdem liebt unsere eigene Servicekraft dieses polaroidartige daran. Darauf fährt sie zur Zeit nämlich voll ab. Sie meint dass euch Salbenpröbchen und Brillenputztuch damit schon so gut wie sicher sind!

    Herzliches WUUUFF,
    CARRY und die LISSA

    AntwortenLöschen
  2. Ja? Meint ihr, Mädels? Stolz und positiv ist immer gut. Wenn sie gar zu ländlich wirkt, gibt man ihr womöglich die abgegrabbelten Lesemappen mit, und ich darf sie dann natürlich zum Altpapier tragen.

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben ja genau die gleiche Voli. Da oben kann man auch raus? Das fiele uns im Traum nicht ein. Das ist doch viel zu umständlich, diese Kraxelei. Wir gehen immer durch die großen Türen, also der Paul und ich. Unsere Mama hatte mal vergessen, die Tür von einem Napf zu verschließen. Wenn sie mittags nach Hause kommt, wird erst mal gelüftet, d.h. die Terrassentür angelweit aufgerissen. An diesem Tag, dem mit der unverschlossenen Napftür, natürlich auch. Die Mama schmeisst sich immer nach der Arbeit in ihre Gammelklamotten. Als sie wieder ins Wohnzimmer kam, saß der Coco fröhlich pfeifend auf der Voli. Die Mama bekam auf der Stelle Schnappatmung und anschließend einen Beinah-Herzstillstand. Irgendwie hat sie es geschafft, die Terrassentür zu schließen. Ob der Coco schon lange dort oben saß oder erst nachdem sie nach Hause gekommen ist, weiß heute kein Vogel oder Mensch mehr.
    Das erste Bild finde ich übrigens besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, da kann man Menschen mal rennen sehen, was? Wir finden so was ja auch lustig, aber die Putze meint, dass es ungezogen und einfach unverantwortlich wäre, sie so zu erschrecken. Wir haben auch schon mal in der Küche auf dem Hochschrank gesessen und weiter unter war das Dachfensterchen aufgeklappt. Hat uns gar nicht interessiert, doch sie ist fast gestorben vor Schreck. Nerven wie 'n Schlüppergummi, sage ich euch.

      Die Klappe an der Voli gefällt uns super. Was habt ihr dagegen? Dort sind die Stäbe waagerecht und man kann wie auf einer Leiter hoch- und runterklettern. Die Türen sind doof. Dies Geturne, bis man sich rausgewrögelt hat. Erst runter, dann den Nacken verdrehen und wieder hoch - nä!

      Löschen
  4. Coole Taktik! Erstmal die Putze beeindrucken und in Sicherheit wiegen, um dann den finalen Coup vorzubereiten. Stimmt doch, oder wart ihr einfach nur zu schusselig, DIE Chance eures LEbens zu ergreifen???
    Aber der Berlohnungsteller, das muss ich ja ehrlich mal sagen, der war schon etwas dürftig, oder??
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
  5. Der Belohnungsteller reicht dicke für 2 Personen, ääh...Vögel. Wir haben ja schließlich nur einen kleinen Magen.

    AntwortenLöschen
  6. Ach, Enya, die Sache mit dem Teller war in Wahrheit ja noch viel fieser. Cora sagt es ja schon: Für Amazonenmägen wäre das Angebot überreichlich, aber davon habe ich erstens gar nichts bekommen (ich mach mir nichts daraus) und zweitens die Mia nur die schrumpelige Cranbeery und eine Nuss. Der Rest ist wieder kassiert worden: Nicht für den Verzehr geeignet oder zu viele Kalorien. SOOO geht das bei uns zu.

    Zu schusselig für die Freiheit waren wir auch nicht. Wir sind tatsächlich so brav. Das kommt davon, wenn man als Vogel intelligent genug ist, um seine Lektionen zu lernen. Die Putze nennt das Konditionierung. Ursprünglich hat sie uns nur beigebracht, dass die Nacht erst dann zu Ende ist, wenn sie vor der Voliere erscheint und uns rauslässt. Bis dahin haben wir uns ruhig zu verhalten. Wir dürfen natürlich turnen, fressen und spielen, aber nicht schreien. Das findet sie wichtig, weil wir Nachbarn haben. Deswegen gehe es nicht an, dass wir womöglich schon im Sommer um vier, wenn's hell wird, zu krakelen anfangen. Wir tun ihr den Gefallen, wir halten die Klappe, bis sie erscheint.

    Dann aber gibt es noch andere Rituale, und die haben wir inzwischen auch kapiert. Ein Ritual ist, dass sie uns in die Voliere schickt und die Türen verschließt, wenn sie das Haus verlassen will. Wir als artige Vögel denken natürlich mit und schließen daraus, dass wir drinzubleiben haben, bis sie wiederkommt und alles wieder aufmacht. Das gilt logischerweise auch dann, wenn aus Versehen eine Schlupfmöglichkeit offen geblieben ist: Solange wir die Putze nicht sehen oder hören, haben wir brav im Knast zu hocken - basta.

    Die Putze hat schon öfter mal über Nacht vergessen, unsere Transitklappe zu schließen. Dann kommt sie morgens zu uns an die Voli und ist entzückt: Wir hocken drinnen vor dem offenen Ausstieg. Erst nach der Begrüßung (siehe oben - Nacht ist zu Ende), klettern wir nacheinander in die Freiheit. Damit können wir die Putze jedes Mal von neuem in Begeisterung versetzen. Sie ist dann superglücklich und wir sind die bravsten Vögel der Welt. So geht Familienharmonie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Max, jetzt haben wir was mit Ritualen gelesen und schon kommt uns ein O-ton vom Martin Rütter ins Ohr..."der Hund ist nicht richtig erzogen, der hat nur Rituale"! Gilt das auch für euch??? Unserem Frauchen ist das egal, solange das mit den Ritualen klappt, lässt sie ihre rosarote Brille auf und glaubt wir wären gut erzogen! Und wir achten darauf das ihr nicht die Brille von der Nase rutscht..

      liebe Grüße Gaby mit Kalle und Finn

      Löschen
    2. Öhm, von diesem Martin R. haben wir schon viel gehört, kennen tun wir ihn aber nicht, weil wir keinen Fernseher haben. Es gibt aber auch in der Vogelgemeinde genug Menschen, die zu wissen meinen, wie es zu sein hat. Uns ist das egal. All diese Leute leben nicht mit uns zusammen, wissen nicht um unsere Verhältnisse und auch nicht um unsere Probleme. Also sind wir selbst gefragt, möglichst gut miteinander auszukommen.

      Was ist gegen Rituale einzuwenden? Sie sind ein anderes Wort für Konditionierung. Sie funktionieren, weil wir Tiere wissen, was mit den Ritualen gemeint ist. Wenn sie konsequent gehandhabt werden, wissen wir, was von uns erwartet wird, was gleich folgen wird und wie dann unser Mensch darauf reagiert. Das gibt Halt und Strukturierung. Klappt schon bei kleinen Kindern. Was will man mehr?

      Löschen
  7. Max Eure Putze ist ganz stolz auf Euch das sieht man dem Bild ganz doll an sie strahlt ja förmlich aber das ist ja klar bei so hübschen und ganz besonders allerliebsten Vögeln wie Euch beiden !!! Da habt Ihr 2 ja auch was ganz besonders leckeres verdient...wieviele von den Tellern habt Ihr denn für dieses besondere LIEBSEIN bekommen ????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie viele Teller, George? Beim Fotografieren durften wir noch zuschauen, dann hat die Mia die Cranberry bekommen und eine Nuss. Mehr war nicht drin. Dafür habe ich jetzt Putzes Passbilder. Das ist gerecht, finde ich. Hö hö hö.

      Löschen
  8. Ich würde hier mal nicht von Bravsein reden, sondern - wie Enya so richtig bemerkte, von Schusseligkeit. Wie kann so ein gerissener Grünfink es sprach- und tatenlos hinnehmen, dass, wenn die Mama nicht da ist und das Schlupfloch offen steht nicht zu handeln, ne Max, bei aller Freundschaft, Du hast es verpennt in die Freiheit zu fliegen, gib es zu.
    Beim Anblick des Belohnungstellers würde ich mich mit Grausen abwenden, aber das ist natürlich Geschmacksache und hängt mit der Artenvielfalt zusammen.
    Und ganz klar ist das erste Foto schöner. Dein PIT

    AntwortenLöschen
  9. Weißt du, Pit, wir denken langfristig. Für einen schnöden, schnellen Sieg an einem unbeobachteten Nachmittag riskiere ich nicht Freiheit und Harmonie. Sonst kriegen wir PC-Verbot. Und dann kann ich euch nicht mehr beschimpfen in meinen Kommentaren. Ich finde, der Preis wäre zu hoch. Gniiiee ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Preis ist tatsächlich zu hoch, Pezehverbot ist wie Todesstrafe und wir ohne Deine Beschimpfungen sind ein armseliger Haufen NIX. PIT

      Löschen
  10. Moin Max,
    ich musste mir *mal wieder* die Lachtränen aus dem Gesicht wischen, ich LIEBE deinen Schreibstil.
    Sehr schön, dass Ihr so artig wart, sehr lobenswert.
    Hätte ich beim verlassen der Wohnung die Tür nicht geschlossen, der Beagle wäre weg gewesen, da bin ich mir ziemlich sicher. Bestimmt hätte er bei Frau Nachbarin geklingelt und sich mit Keksen füttern lassen :-)
    Ähm, ich will Eure Puzte ja nicht beleidigen, aber mich erinnert das Foto an die Figuren von Loriot, die mit den großen Knollnasen.....
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Eure Tante Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ja, die Knollennase. Im Winter nur ein bisschen rot pudern, und schon leuchtet unsere Mama überfahrsicher an jedem Straßenrand.

      Löschen
  11. ihr streber! einserschüler! musterschüler! ja genau, das seid ihr nämlich! zurecht ist die putze stolz wie bolle! also da habt ihr euch mindestens die ganze nächste woche solche tollen leckerliteller verdient! und bitte diesmal auch mit leckereien für dich. oder sag bloß, du hast keine?! außerdem hoff ich natürlich, dass sich die putze den tag ROT im kalender eingetragen hat!

    zum foto von der putze: die nase ist ja fast so niedlich wie meine. hmmmm, echt schwierig die entscheidung! es wäre fast schade, wenn sie sich für ein ausweisfoto entscheiden müsste. kann man nicht eine ausnahme machen und einfach auf die vorder- und rückseite vom ausweis ein foto geben? das haben sich nämlich model und fotograf verdient!

    dackelbussi

    AntwortenLöschen
  12. Na, dass unser Personal stolz auf uns ist, das sollte doch selbstverständlich sein, nicht wahr? Machen wir Haustiere je was falsch? Aber du hast Recht, Pia, ein bisschen nachhaltigere Belohnung wäre angebracht. Die Mia kann ja weiter ihre Rosinen mümmeln. Ich bevorzuge einen neuen Chip für meine Digicam oder ein Kino-Abonnement. Du weißt doch, dass ich keine Leckerli esse. Gar keine. Nur morgens zum zweiten Frühstück beiße ich ganz gern mal von Mias Brot ab, aber deswegen sich bei Muttern einschleimen, nur um das Zeug abzugreifen? Niemals!

    Ja, Putzes Nase ist bemerkenswert. Die gibt ihr so einen seriösen und intellektuellen Anstrich. Sie genießt das. Den Vorschlag mit dem Passbild auf der Vorder- und auf der Rückseite werde ich ihr mal unterbreiten. Sie wird begeistert sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und wie wärs mit einem biss in putzes finger oder in ihr haar? vielleicht wär das das passende leckerli für dich?! oder in ihre nase! hihi!

      werde heute wahrscheinlich nicht zum mitraten kommen. die zweibeiner müssen zu den verwandten zwecks kindergeburtstag. :( aber natürlich werden wir alles nachlesen. die neugierde bringt uns ja sonst noch um!

      schönen rätselspass und dackelbussi

      Löschen
  13. Hast du 'ne Ahnung, wie fies die Putze werden kann. Bisse werden streng geahndet. Da hab ich keine ruhige Minute mehr. Nee. nee, so wie es jetzt ist, ist es ganz in Ordnung. Meine goldene Stunde wird noch kommen.

    AntwortenLöschen