Mittwoch, 9. März 2016

Der Spruch des Tages (82)

Die Mia
© Max: Papageiengeschichten (Bild)

Kommentare :

  1. Ja Mia, und man muss auch darauf achten, dass er am Wochenende arbeitet, damit er nicht am Montag neu angelernt werden muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi hi hi. Da spricht die Lebenserfahrung, meine liebe Cora.

      Deine Mia

      Löschen
  2. Aber die Typen mit dem Knopf im Ohr sind doch aus Plüsch,
    meint Polly (enttäuscht)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Gott sei Dank, Polly - dann halten die Kerle wenigstens die Klappe.

    Deine Mia

    AntwortenLöschen
  4. Hm, den Hinweis fand ich jetzt ganz praktisch, aber der Einwand von Polly irritiert mich nun doch etwas - so ein bisschen Pep sollte schon auch sein ... Bente


    So wie wir die fotografischen Spaziergänge gestalten ist es wohl schon "anspruchsvoll".
    Die Fotos müssen nebenbei entstehen, denn ein Airedale kann sich sehr gut alleine beschäftigen - auch einen zahmen Vogel lässt man wohl nicht am geöffneten Küchenfenster sitzen ... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, wenn man stumme Männer mag und sie sowieso lieber schütteln und in der Schnauze herumtragen will, dann sind die Plüschkerle mit dem Ohrpiercing doch genau das Richtige.

      Dass Airedales soooo individualistisch sind, habe ich nicht gewusst. Ich dachte, sie blieben wenigstens in der Nähe. So gesehen ist natürlich klar, dass man schlecht zwei Dinge auf einmal machen kann. Übrigens gibt es wirklich Amazonen-Halter, die mit ihrem Papagei in den Garten gehen und steif und fest behaupten: "Der fliegt nicht weg! Der bleibt bei mir!" Die Realität ist realistischer als jede Satire. Da kann man sich nur an den Kopf fassen.

      Löschen
    2. Manchmal spielen wir vielleicht alle gerne Roulett.
      Bente bleibt ja eigentlich auch immer da - eigentlich (ein wunderbares Wort), aber ein Schuss, eine Katze, ein Hase - die bringen die Impulskontrolle schon einmal an den Rand des Versagens - und bei einem Vogel stelle ich mir das ähnlich vor. Bente kommt in jedem Fall wieder vor ihre Haustür - der Vogel kommt vielleicht wieder in seinen Garten ?

      Löschen
    3. Also, ich finde es schon blauäugig und leichtsinnig von Papageienhaltern, einem Vogel, von dem man weiß, dass er fliegen kann, Bedingungen zu offerieren, die ihm erlauben, abzuhauen. Das verhält sich ähnlich wie bei Hunden: Einmal erschrecken genügt oder irgendwas triggert, schon setzt sich der Instinkt durch und das Tier wirft den Propeller an. Nur kann man bei Hunden davon ausgehen, dass ihnen so schnell nichts passiert. Das ist bei Vögeln anders. Ich bin mir nicht sicher, ob der Ausreißer unversehrt wieder im Garten sitzen wird. Es ist ein Trugschluss zu glauben, man könne seinem Papagei vertrauen, nur weil er sich ansonsten zahm und anhänglich verhält. „Meiner macht das nicht.“ Das ist Blödsinn. Es kann zehn Jahre gut gehen und im elften ist es genau andersherum. Aber dieses eine Mal genügt, um ein deutliches oder vielleicht sogar endgültiges Ausrufezeichen zu setzen.

      Ich wusste wirklich nicht, dass Bente so individuell ist. Ich bin mit Schäferhunden aufgewachsen (also immer einer zur Zeit). Die waren ausgebildet und hörten hervorragend. Beim Spaziergehen konnte man getrost meterweit vorlaufen, ohne sich umzudrehen, die Hunde waren immer noch da (außer wenn andere Hunde kamen, war aus Höflichkeit das Zurückrufen angebracht). Das ist wohl mein Bild, das ich im Hintergrund mit mir herumtrage und automatisch als Blaupause benutze für so ziemlich alle anderen Hunde in ähnlicher Größe. Vielleicht waren unsere Schäferhunde auch einfach nur pflegeleicht.

      Löschen
    4. Hm, liest sich gut.
      Ein Airedale ist kein Befehlsempfänger, anders als ein Schäferhund stellt er in Frage...das ist liebenswert und unpraktisch zugleich ;)
      Meine positiven Kindheitserinnerungen zu Hunden haben immer mit dem Schäferhund zu tun, leider ist der inzwischen so überzüchtet, dass er kaum noch richtig laufen kann ...

      Löschen
  5. Kein Befehlsempfänger - das macht es mir plausibel. Okay, Schäferhunde sind für andere Aufgaben gedacht. Dass man sie züchtet, als würden sie hinten fast in der Hocke laufen, ist skandalös. Unsere waren wenigstens noch gerade. *Kopf schüttel*

    AntwortenLöschen