Sonntag, 15. März 2015

Fuchsi

Es ist wirklich erstaunlich, was es für Leute gibt.

Neulich habe ich bei einem Wettbewerb mitgemacht. Thaya und Io hatten ihn ausgeschrieben. Es war ein Fotowettbewerb. Erst hatte ich gedacht, das wäre nichts für mich, weil die Mädels doch Modelfigur haben und die Mia mit ihren kurzen Kartoffelstampferbeinen dagegen nur abstinken könnte. Dann täte sie den letzten Platz belegen, ich hätte das Geheule in den Ohren und müsste womöglich noch Schmerzensgeld zahlen. Nee, das war mir zu anstrengend.

Aber dann habe ich gelesen, dass es gar kein Hund sein musste, den man verkleidet und fotografiert. Es könnte auch ganz was anders anders. Jo, das war meine Chance. Ich habe ein Foto von der australischen Knalltüte rausgesucht. Erinnert ihr euch? Das war der Feriengast, der vor ein paar Jahren im Zuge der weihnachtlichen Karitas die Feiertage bei uns verbringen durfte. Die Putze hat ja regelmäßig solche Anwandlungen. Und bei dieser Gelegenheiten hatten wir den Kakadu winterfest gemacht. Wir hatten ihm einen Topflappen umgeschnallt, damit er nicht friert.


Ja, und dieses Foto hatte ich bei Thaya und Io eingeschickt.

Dann hieß es warten. Die Spannung war unerträglich. Würde der Weißhaubengockel eine Chance haben? Schließlich kennen die da unten in Down Under keinen Karneval, glaube ich. Die laufen da sowieso alle nackt herum.

Aber dann passierte das Unglaubliche: Wir haben gewonnen! Nun ja, nicht so ganz. Streng genommen hatten alle Einsender den Hauptpreis gewonnen, nicht nur wir, trotzdem war das natürlich sehr kulant von der Jury und wir haben uns sehr gefreut.

Aber … äh, worin bestand eigentlich der Hauptgewinn?

Aus einem Fuchsi, hieß es.

Fuchsi?

„Die werden den doch nicht in ein Paket stecken und zu uns schicken“, hat die Mia gesagt. „Eine Bahnfahrkarte sollte doch mindestens drin sein.“

Ich konnte mir das auch nicht vorstellen. Außerdem musste das ja eine große Familie sein, wenn die Mitglieder in halb Österreich und Deutschland verteilt werden konnten. Oder war das gar eine verkappte Abschiebung, eine ungefragte Adoption über die Tarnung eines harmlosen Fotowettbewerbs? Weiß man's, was die alles auf dem Kerbholz haben?

Ein paar Tage später kriegten wir tatsächlich ein Päckchen aus Österreich. Luftlocher waren drin (immerhin). Ein lieber Brief lag dabei und eine kaputte Auster unter Fuchsis Hintern (das wären Sepiaschalen zum Schnabelwetzen, hat die Mia gemeint). Ach so. 


„Tach“, hat er gesagt und sich umgeguckt.

Wie jetzt? Der Typ war tatsächlich bei uns gelandet? Die hatten das ernst gemeint? Der sollte jetzt bei uns bleiben?

Mann, hab ich vielleicht doof geguckt.


Als ich mich wieder eingekriegt hatte, regnete es erst mal Anweisungen:

Dass das klar ist, ja? Finger weg von meinen Matchboxautos. Die PC-Zeiten kannst du dir mit Roosevelt und Otis teilen, aber nicht mit mir. Wenn du schnarchst, fliegst du raus, und sonntags bist du dran mit dem Gurkenhobeln. Ach ja, und wehe, du köttelst auf den Teppich.

Und dann hab ich noch gesagt, er soll mal zeigen, was er kann.

Da war ich ja mal gespannt.

Schutzmann machen, täte er können, hat er gesagt:


Spagat ebenfalls:


Rückwärts auf einer Kiste sitzen:


Ist das alles? *gähn*

Nee, natürlich nicht, er täte noch ein Stück Apfel auf der Nase balancieren können:


Taddääää!

Oh, Mann … toll.

Eine Plautze hat er und wenn man darauf herumdrückt, fühlt es sich an, als täten dort Kügelchen herumkullern. Verdauungsprobleme?

Die Putze hat sehr mit mir geschimpft, als sie herbeigerannt kam, um den Waldindianer zu retten. Von Gastfreundschaft war die Rede, irgendwas von Toleranz und von Gottes Geschöpf. Meinetwegen. Der Fuchsi hat sich gleich bei der Putze eingeschleimt mit treuem Augenaufschlag und so. Er hockt jetzt auf dem Küchentisch. Von dort dirigiert er die Wasserzufuhr für die Zimmerpflanzen. Zu duschen braucht er nur selten, und wenn es Hühnersuppe gibt (die aus der Tüte), kriegt er das Schwafeln über die Schmackhaftigkeit von Hofgeflügel und dessen Zubereitung. 


Am besten gar nicht dum kümmern; so tun, als sei er gar nicht da.

Trotzdem legt die Putze Wert darauf, dass ich mich bei den Mädels bedanke.

Na schön.

Liebe Thaya, liebe Io, liebe Tante Mel, vielen Dank für Fuchsi. Ich verspreche, dass er nicht länger als nötig in der Kommode eingeschlossen bleiben wird. Ich bin ja kein Unvogel. 

© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Potzblitz - herzlichen Glückwunsch - Vogel gewinnt ja nicht alle Tage bei einem international anerkannten Photowettbewerb.
    Gut, das ihr es nicht bei "Word Press Photo Award 2015" versucht habt, da wurden so viele Einsendungen wegen Photoshop-Manipulationen aussortiert - das hat ja gar keine Klasse mehr - aber ihr habt es allen gezeigt - super!

    Die Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau, Bente. Ich bin noch für ehrliche, handgemachte Fotos, wo jeder Wackler mitgenommen wird und keine Überbelichtung stört.

      Darin bin ich gut.

      Löschen
  2. Hallo Max! Es freut uns ja riesig, dass Fuchsi die Reise gut überstanden hat und es euch Freude bringt! Versteht ihn als Glückbringer! Früher waren die nämlich im Sortiment des St. Anna Kinderspital (Kinderkrebsforschung)! Jetzt gibts die nur noch bei uns ;) ... noch ... aber sie gehen zur Neige ... allmählich.

    Liebe Grüße aus Österreich

    LG Mel mit Thaya u Io

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, klar ist das ein Glücksbringer. Hat er mir auch gleich gesagt, als ich das Päckchen aufschneiden tat. Und das St.-Anna-Etikett trägt er auf der Brust wie einen Orden. Wie gesagt, er hockt jetzt auf dem Küchentisch. Manchmal mache ich Wind mit den Flügeln. Dann fällt er um. Hi hi hi.

      Keine Angst, ich tu dem nix. Solange er die Putze bespaßt, ist mir das recht.

      Löschen
  3. Mensch Max ! Stell dir vor, der Angus hätte sich riesig über den Fuchsi gefreut. Freudig in die Schnauze genommen, mir vor die Füße geschmissen und "... he Frauchen, nun werf mal".
    Nun gut, du kannst damit nichts anfagen, aber vielleicht ist er ja die Reinkarnation von deinem Freund ??!!!???!!??!?!?!
    Also Vorsicht ! Nä !
    Liebe Grüße
    Tante Manou

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das darf doch wohl nicht wahr sein! Das glaub ich nicht! Nie-nie-nie hätte der Angus so einen süßen, unschuldigen Fuchsi in die Schnauze genommen, damit du ihn durch die Gegend schmeißt. Der Angus war lieb. Und tolerant. Und rote Leute kannte er von den Eichhörnchen. Er hatte gar keinen Grund, den Fuchsi zu ermorden.

      Du brauchst dringend Urlaub, Tante Manou.

      Von wegen Reinkarnation. Ich habe den Fuchsi gefragt: "Kennst du den Angus?", und er hat gesagt: "Nö." So was sagt man doch nicht, wenn man es selbst ist!

      Du hast entgleiste Phantasien, Tante Manou. Halt dir mal 'n Erfrischungstuch vor die Nase und atme tief ein.

      Löschen
    2. Io schmeißt Fuchsi andauernd durch die Gegend. ;) Eigentlich ists ja Thaya's Fuchsi ... sie putzt es liebevoll, allerdings wurden Fuchsis Augen vorher entfernt. So gehen halt Hunde damit um! Totschütteln kann man es auf jeden Fall sehr gut (hab ich von vielen anderen Hundefreunden gehört) und Angus hätte sicher auch seine Gaudi damit gehabt, glaub mir! ;)

      Lg mel

      Löschen
    3. Boah, nee! Das macht ihr Hunde? Das hätte ich nie von euch gedacht. Und wieso muss ich mich dann von der Putze anmeckern lassen, dass ich angeblich meinen Schnabel überall reinhauen würde? Ihr seid ja richtige Monster, ihr ... ihr ... ihr Wölfe, ihr.

      Löschen
    4. *hihi* ja, totschütteln u zerreißen bzw. "ausweiden" ... so manch plüschi hat kein innenleben mehr. aber Thaya u Io schütteln nur tot, dann wirds geputzt.

      Wichtig allerdings, Plüsche darf keine Augen mehr haben. sämtl Knopfaugen werden rausoperiert. Warum, wissen wir nicht! ;)

      also max, kannst ruhig mal "schäbeln" mit fuchsi ... würde ja gern mal sehen, wie du das machst? ;)

      LG mel

      Löschen
    5. Also weißt du, Tante Mel, zu solchen Intimitäten wie mit dem Fuchsi zu schnäbeln werde ich mich nie-nie-nie hinreißen lassen. Aber die Putze hat gesagt, wenn sie es sieht, wird sie ein Fotos machen und es dir schicken. Ihr steckt doch alle unter einer Decke.

      Löschen
  4. Wuff Wuff Max
    Mit einem tollen Foto hast du den Gewinn gekrallt... Gratulation.

    So ein Fuchsi hat bestimmt auch Vorteile. Besonders in der futterbeschaffung.
    Er lenkt dein Frauchen ab( die ist ja besorgt um den Vierbeiner) und du kannst in der Zeit deinen geheimvorrad auffüllen.
    Ich hab auch einen Verwandten von deinem Fuchsi bei mir, den hab ich oft in mein Körbchen gesetzt und zeige ihm mein Revier.
    Wuff Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Tibi.

      Wenigstens war der dusselige weiße Austauschschüler aus Australien für was gut. Fotogen ist er ja, das muss man ihm lassen.

      Ich nehme an, dein Fuchsi stammt aus einer anderen Sippe. Meiner sitzt noch immer auf dem Schmuckkistchen in der Küche und gibt ungefragte Kommentare ab. Ich hatte ja gehofft, dass Waldtiere Frühlingsschlaf halten, aber der nicht. Wenn ich singe "Fuchs, du hast die Gans gestohlen", wirft er mit Backpflaumen nach mir.

      Löschen