Dienstag, 27. September 2011

Das gab Ärger

Oh Mann. Ich glaub, ich muss ins Exil. Nach St. Helga wie Napoleon oder nach Sansibar oder auf irgendeine popelige Insel in der Südsee, wo nur Wasser um einen herum ist, sonst nichts.

Heute ist mir nämlich eine Sünde passiert. Seht ihr das Foto hier unten? Es ist nicht ganz scharf. Es zeigt mich nach dem Einsprühen aus der Wasserflasche. Die Mia muss das jetzt immer kriegen, damit sich ihre Nase besser reinigt. Sie verstopft sonst und die Mia kriegt das Schniefen. Bei der Gelegenheit hat mich die Mama auch gleich ein bisschen nass gemacht. Ich fand das zwar doof, war aber nicht sauer.


Dann sind wir beide, die Mia und ich, nach nebenan auf unsern Kletterbaum geflogen. Die Mama hat ihre Digiknipse rausgeholt und mit dem Blitzlicht herumgefuchtelt. Es war nur bei einem Foto – dem hier, das ich euch zeige. Ich kenn das ja auch schon von früher. Mich stört so was nicht besonders. Aber heute? Tja …

Seht ihr meine verengten Pupillen und meine aufgestellten Stirnfederchen? Das ist ein Zeichen zur Vorsicht. Die Mama weiß das natürlich. Normalerweise bin ich dann trotzdem ganz harmlos, mache nur ‘ne Mörderschau, so als täte ich sonst wie gefährlich sein. Funktioniert gut, besonders bei Fremden, die dann aufquieken und zur Seite hopsen. Das ist voll cool. Ich könnte mich jedes Mal wegschmeißen vor Lachen. Was aber heute in mich gefahren ist, weiß ich auch nicht. Ich bin vom Kletterbaum gesprungen und direkt meiner Mama ins Gesicht hinein. Mit voller Absicht. Hab ich vorher noch nie gemacht.

Gebissen habe ich allerdings nicht, nur ihr mit der Kralle einen Strich übers Kinn gezogen. Die Mama fand es trotzdem nicht komisch. Oh, war die stinkig! Sie kann absolut humorlos sein. Hat den Besen geholt und dann musste ich zusehen, dass ich Land gewinne. Straffliegen nennt sie das. Es täte mir nicht zustehen, den Scharmchef zu attackieren. Ich wäre ganz unten auf der Hierarchieleiter und sie ganz oben. Deshalb müsste ich Manieren lernen, notfalls eben indem mir die Zunge zum Schnabel raushängt. Es ging ein paar Runden durch die Wohnung, dann hat sie mich sitzen lassen und ist rausgegangen.  
„Diese Scheißhandaufzuchten“, hat sie noch geschrien.

Ich bin nämlich eine. Ich wurde nicht von meinen leiblichen Eltern aufgezogen so wie die Mia, sondern von Menschen, von meinem Züchter. Meine Mama meint, es wäre total daneben, uns auf den Menschen zu fixieren. Solange wir klein wären, würden wir zwar lieb und kuschelig sein und angenehm im Umgang, eben weil wir die Menschen von klein auf um uns hätten, aber wenn wir dann geschlechtsreif wären, kämen die Probleme. Uns hat schließlich keine Vogelmama und kein Vogelpapa beigebracht, was man als anständiger Papagei wissen muss. Wundert es da, dass wir manches nicht ganz auf die Reihe kriegen?

Ich werde nun erwachsen. Zweimal im Jahr haben wir Hormonstoß. Das ist sowieso eine schwierige Zeit. Die Mia gurkt dann in den Ecken herum und sucht einen Nistplatz, und ich werde … konfus. Es gibt Halter, die in der Balzzeit nur mit einem Papierkorb überm Gesicht ins Vogelzimmer gehen, weil sie sonst angegriffen werden. So viel zu „Ach, sind die süß und sitzen den ganzen Tag brav in ihrem Käfig“. Von wegen. Wir sind Wildtiere mit noch immer gut funktionierenden Instinkten und einem komplexen Sozialleben. Da hat schon so mancher Halter die Augen aufgerissen. Nicht umsonst wird unsereins dann in den Kleinanzeigen angeboten. Junge Kuschelpapageien findet man dort selten, aber geschlechtsreife. Warum wohl?

Haben unsere Menschen die sechs heißen Wochen dann überstanden, sind wir aber wieder so friedlich wie zuvor. Das heißt, wenn vorher schon nicht klar war, wie die Rangfolge aussieht, wird es jetzt auch nicht der Fall sein. Daran hat Mensch eben selbst Schuld.

Nur ich wäre irgendwie verkorkst, meint die Mama. Ich hätte zwar inzwischen viel gelernt von der Mia, also vom natürlichen Amazonenverhalten, aber man würde eben doch merken, dass ich eine Handaufzucht bin. Entscheidende Etappen fehlen nun mal, und die kann auch kein Züchter ersetzen, sondern nur die leiblichen Vogeleltern leisten. Ich werde immer „unlogischer“, je älter ich werde, sagt Mama. Ich wäre hin und her gerissen, wüsste nicht recht, wohin ich gehöre, zum Menschen oder zur meinen Artgenossen.  

Nun sitze ich seit heute Mittag auf der Voli und muckse mich nicht. Jaaaaa … ich hab ja inzwischen begriffen, dass das doof war, das mit dem Sprung ins Gesicht. Es gab schließlich keinen wichtigen Grund. Ich musste niemanden verteidigen, und die Mama hatte sich auch weit genug von mir entfernt. Aber meint ihr, sie wird mich jetzt wegschicken? Hinaus in die Nacht? Zu all den dämlichen Roosevelts und Otissen dieser Welt? Muss ich schon meinen Koffer packen? Schreibt ihr mir dann mal nach St. Helga? Vielleicht haben die dort ja auch Internet. Einmal in der Woche handbetrieben per Kurbel würde ja reichen.

Euer ratloser Max

P. S. Kann man diesen lieben Nasenhaaren lange böse sein? *plinker, plinker*



© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Ooooch Süßer,

    ich wusste echt nicht dass auch ihr kleinen grünen Lieblinge so richtig deftige hormonelle Schübe haben könnt. Sechs volle Wochen? Zwei mal im Jahr?

    Ich jammere niiiiiie wieder über meine beiden verrückten heißen Mädels. *räusper* Meistens nur ein Mal im Jahr!!! - Die ich übrigens genauso wenig wie deine Mama verstoßen würde nur weil die Natur mit ihrem Hormondingens eure Gehirnwindungen durcheinanderbringt. ;)

    Das wird schon wieder. Und glaub mir, auch Zweibeiner können solche Schübe haben und werden trotzdem nicht nach St. Helena verbannt.
    - Und bei denen sind diese verwirrten Zustände nicht auf 2mal im Jahr beschränkt... :D

    Liebe, mitfühlende Grüße (auch an die Mama)
    Klarissa und die Beagles

    AntwortenLöschen
  2. Auweia, lieber Max, Du machst aber auch Sachen. Deine Mama macht so viel mit Dir und Du springst ihr ins Gesicht. Mein Jaco ist ja nun auch schon 8 Jahre alt, aber das hat er noch nicht gemacht, nur ordentlich in den Arm gebissen als ich ihm das Futter in die Voli gegeben habe. Seit ich aber den Arm immer bedecke (langärmlig auch im Sommer) hat er mir nie wieder etwas angetan. Also lieber Max, warum lebst Du Deine Gefühle nicht mit Deiner Mia aus. Ich glaube aber, Du hast es begriffen, daß das voll daneben war - machs nie wieder.
    Deine Mama hat bestimmt noch nicht die Nase voll von Dir, bist doch sonst ein ganz lieber und pfiffiger Papagei, den schickt sie nicht in die Wüste.
    Kratz Dich so gut es geht ein. LG von Tante Helga

    AntwortenLöschen
  3. Ja? Meint ihr wirklich? *schnief* Da bin ich ja beruhigt. Ich hatte schon das Sparschwein der Pelzfliegen in den Koffer getan. In der Fremde braucht man immer ein bisschen Geld.

    Ich weiß nicht, ob es exakt 6 Wochen sind. Ich zähle nicht mit und die Mama auch nicht. Es sind die Balz- und die Brutzeit zusammengerechnet. Danach gurgeln uns die Hormone langsam wieder in die Socken. Dort sind sie gut aufgehoben - bis zum nächsten Mal.

    Tante Helga, ich weiß ja auch, dass ich 'nen heißen Feger neben mir sitzen habe. Die Mia ist schon ordentlich sexy, aber irgendwie liegt sie immer falsch herum unter mir, mit dem Nacken unter meinem Hintern. Das sollte anders sein, glaube ich. Aber wenn ich dann sage: "Dreh dich mal um", sagt sie "Idiot" und geht weg.

    Die Mama wiederum meint, es wäre sehr schwierig, in dieser Zeit zu entscheiden, warum wir was falsch machen (besser gesagt, eher ich): weil uns die Hormone das Denken vernebeln oder weil uns nur der Hafer sticht. Im ersten Fall muss sie nämlich Nachsicht üben und im zweiten Fall uns die Flausen austreiben. Das sei eine Gratwanderung.

    Danke jedenfalls, dass wenigstens ihr so viel Verständnis habt. An euch sollte sich meine eingschnappte Putze mal 'ne Scheibe abschneiden. Ich bleib jetzt noch bis zum Abendbrot allein auf der Voli sitzen und dann werde ich mal antesten, wie es so steht. :D

    Euer Max, der wieder ein bisschen Hoffnung hat

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Max
    Das hätte ich ja nicht gedacht, das du auch so ein hormongesteuertes Vieh bist.
    Einfach deiner Mama ins Gesicht zu fliegen, das geht doch gar nicht! Das hättest du mal bei mir machen sollen, ich hätte ganz schnell den Mund aufgemacht und dann würdest du in einer dunklen Höhle leben.
    Für hormongesteuerte Hunderüden gibt es so einen komischen Chip den die gespritzt bekommen, vielleicht solltest du dir sowas auch machen lassen. Besser fände ich aber, wenn du gemeinsam mit der Mia auf ein Sexualkunde Seminar geht, damit ihr lernt wie es richtig geht und wir hier bald von vielen klewinen grünen nicht handaufgezogenen grünen Vögeln lesen können!
    Liebe Grüße deine Diva

    AntwortenLöschen
  5. Ach, Diva, glaub mir, ich weiß alles über Sexualkundeseminar, alles! Ich könnte direkt als Dozent dafür anfangen. Nur die Mia hat irgendwie komische Vorstellungen. Die sollte man in einen Schwingklub gehen, da täte sie merken, dass ich alles richtig mache. [-(

    Babys werden wir aber nicht kriegen. Meine Mama hat keine Zuchtgenehmigung, und da geht das nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Also, wenn meine Mama mir mit so einem komischen Blitzdings vor dem Schnabel herumeiern würde, dann könnte die glatt das gleiche erleben. Das ist doch doof und ganz fies in den Augen. Brutzeit oder nicht!

    AntwortenLöschen
  7. Dann dreht man seinen Kopf weg, Cora, so wie das die Mia tut, aber man springt nicht seinem Menschen ins Gesicht.

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm... und ihr denkt da echt immer dran dass eure Mama keine Zuchtgenehmigung hat??? Ich mein dass die Mia immer verkehrtrum steht ist ja irgendwie nicht Absicht. Oder?

    Den Beagles wäre es egal ob ICH vorhabe Züchterin zu werden oder nicht. Sie stehen übrigens auch oft verkehrt herum - und sind außerdem 2 Mädels. (Habe ich das mit der Verwirrtheit schon erwähnt?)

    Aber WENN... also WENN... dann müsste ich sie zu der gefährlichen Zeit getrennt unterbringen.

    Verzeih bitte meine peinliche Fragerei aber das ging mir vorhin schon durch den Kopf.
    LG, Klarissa

    AntwortenLöschen
  9. Ach, an den Fragen ist doch nichts peinlich!

    Die Mia steht ja richtig, nur ich setz mich verkehrt herum drauf, oder ich bin mal richtig, aber irgendwie schief ... :(

    Junge und Mädchen sind wir aber schon. Wir haben Papiere. Da steht drauf, dass man unsere DNA untersucht hat und zu diesem Ergebnis gekommen ist. Dazu wurde uns damals als Kleinkinder eine Feder abgenommen und ins Labor geschickt.

    Dass unsere Mama keine Zuchtgenehmigung hat, ist uns ehrlich gesagt völlig Wurscht. Aber Mama meint sowieso, dass Eier legen bei Großpapageien nicht so einfach geht, solange die Bedingungen nicht ideal sind. Wir kriegen natürlich keine Nistbox in die Voliere gestellt. Und wenn es doch passieren sollte, muss die Mama uns die Eier wegnehmen oder sie heimlich gegen Plastikeier austauschen. Sonst gibt's Ärger.

    Die Sache mit der Zuchtgenehmigung hat nämlich ihren Sinn. Es geht nicht nur darum, dass wir unter Naturschutz stehen und man daher behördlicherseits den Überblick behalten will, sondern Papageienzucht hat noch immer etwas mit Gesundheitsvorsorge zu tun (zumindest offiziell). Die Papageienkrankheit existiert noch und sie ist tötlich für den Menschen. Heutzutage, wo kaum mehr Wildfänge aus Übersee eingeführt werden, ist dieser Punkt zwar nicht mehr vordergründig, aber Inhaber einer Zuchgenehmigung müssen noch immer über einen Quaratäneraum verfügen. Ein Badezimmer als solchen zu deklarieren reicht nicht. Unsere Mama würde also allein wegen der Räumlichkeiten schon keine Zuchtgenehmigung bekommen.

    Ohne Zuchtgenehmigung gibt's aber keine Ringe, und ohne Ringe ist ein Vogel illegal. Das wiederum hat juristische Folgen. Wir sind keine Wellensittiche oder Kanarienvögel, wo man beide Augen zudrückt. Die müssen ja auch nicht beim Amt angemeldet werden. Wir aber schon. Die Gelbnacken gehören außerdem zum Anhang 1. Das sind die Tiere, die auf der höchsten Naturschutzstufe stehen, weil unsere Art in der Heimat stark bedroht ist. Dazu gehören zum Beispiel der Bengaltiger, etliche Großschildkröten und auch manche Amazonenarten. Die Mia und ich sind zwar in Deutschland geboren, aber gehandelt werden dürfen wir trotzdem nicht, es sei denn mit behördlicher Genehmigung. Wir beide haben so einen Schein, sonst hätten uns unsere Züchter, wo wir geboren wurden, gar nicht an unsere Mama verkaufen dürfen. Aber wenn man um uns schon so einen Heckmeck macht, dann wird unsere Mama ganz bestimmt nicht riskieren, dass sie plötzlich mit einem Paar niedlicher grüner illegaler Gelbnackenkinder dasteht. Also wird es keine kleinen Gören von uns geben. So oder so nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die Erklärung. Das ist ja richtig kompliziert!
    Aber ehrlich, Kinder sind eh megaanstrengend. Egal wieviele Haxerl sie haben. Erkläre ich meinen Mädels auch immer wenn sie den (unkastrierten) Nachbarsrüden so komisch anschauen...

    AntwortenLöschen
  11. Ach, ich finde Kinder eigentlich ganz ... :D

    AntwortenLöschen
  12. ach du armer max! jeder kann mal net schlechten tag haben. mach dir nichts draus. deine mama ist dir bestimmt nicht lange böse. sonst besorg ich doch einen strauß blumen oder schoko und wirf ihr das zeug das nächste mal ins gesicht. da freut sie sich vielleicht mehr?

    sehr interessant was wir das heute alles über eure hübsche spezies lernen. das wussten wir alles nicht. wir wollen mehr davon!

    und jetzt muss ich mich beeilen und deinen kommentar bei mir beantworten.

    dackelbussi

    AntwortenLöschen
  13. Ja, Pia, das ist endlich mal ein superkonstruktiver Vorschlag. Das mach ich. Ich schmeiß meiner Putze das nächste Mal eine Tüte Schokolinsen ins Gesicht. Die wird Augen machen! :-bd

    Danke. Der Versöhnung steht jetzt nichts mehr im Wege.

    Wenn du mehr wissen willst über uns Grüne, dann frag doch einfach. Wir wissen ja sonst nicht, für was du dich interessierst.

    AntwortenLöschen
  14. Ach Du armer Max, Deine Probleme möchte ich nicht haben, da lebe ich als kastrierter Kater wesentlich ruhiger und abgeklärter. Inzwischen weißt Du ja selber, dass es doof war, Deiner Mama ins Gesicht zu springen aber ich bin sicher, sie wird Dich nirgendwo hinschicken deswegen.
    Ein Bekannter von den Großeltern hat auch einen Papagei, der soll schon über 30 Jahre alt sein (?), und der läßt sich nur von seinem Herrchen füttern, wenn der mal nicht Zuhause ist und seine Frau kommt in das Zimmer, wird sie regelmäßig von ihm angegriffen 7:P
    Ich wünsche Dir, dass die Zeit mit den durcheinander wirbelnden Hormonen schnell vorüber geht und grüße Dich herzlich: PIT

    AntwortenLöschen
  15. Nun ja, im Moment ist alles wieder gut. Ich sitz soooo gern bei meiner Mama auf der Schuter, aber wenn ich mich nicht benehme, muss ich dort weg.

    Lust auf Angriff habe ich im Moment nicht, die Mia auch nicht. Wir kennen aber Papageien, die wie dieser Typ bei den Bekannten deiner Großeltern ausgeprägte Vorlieben hegen und dann sehr giftig werden, wenn sich andere Familienmitglieder zeigen. So sind wir aber Gott sei Dank nicht gestrickt. Wir sind freundlich zu Menschen und gehen ihnen aus dem Weg. Sogar beim Arzt, wenn die Geflügeltante an uns herumtatscht und sich eine günstige Gelegenheit zeigt, beißen wir nicht kräftig zu, sondern keifen höchstens ein bisschen, um unsern Protest auszudrücken.

    Kurzum, wir sind absolut goldige Amazonen. :P Nur wenn die Hormone wirbeln, vergessen wir schon mal die Spielregeln. Wenn's das nächste Mal wieder so weit ist, stelle ich mir einfach die Mama als fetten Luftballon vor. Den darf ich dann nicht beharken, sonst knallt's in den Ohren.

    Ja, so werde ich das machen.

    Mit herzlichen, unkastrierten Grüßen zurück
    Max

    AntwortenLöschen
  16. Wow, da haben wir schon wieder ein Stück Amazonenkunde gelernt.
    Mein Frauchen (ich bin schon der dritte Briard, den sie hat, wohlgemerkt) fuhr mit mir vor einiger Zeit zu unserer Lieblingstierärztin. Ich würde rumjammern und das Futter verweigern, nicht spielen und ziemlich schlapp herumliegen. Also müsse ich todkrank sein! Die Tierärztin hat mich pflichschuldigst untersucht und fing an zu grinsen. Frauchen war völlig von der Rolle und fragte giftig, was es da so dämlich zu grinsen gäbe, wenn ihr Liebling todkrank dahinsiechen würde. Weiteres Grinsen sämtlicher Tierarztmitarbeiterinnen und eine sehr süffisant gestellte Frage, ob es sein könne, dass in unserer Umgebung eine läufige Hündin sei...? Erst da ging Frauchen ein Licht auf, aber die schnellste ist sie ja nie! Die Tierärztin meinte, ich sei nur geil, aber ansonssten kerngesund! Frauchen war mittlerweile dunkelrot angelaufen "geil?" fragte sie. Ja, meinte die Tierärztin, wir Hunderüden könnten läufige Hündinnen über mehr als 5 km riechen und würden dann ein wenig gaga!!!!! Frechheit. Wenn unsere Hormone Polka tanzen und wir unsere Gene weitergeben wollen ist das eine sehr ernsthafte Angelegenheit und keinesfalls gaga. Seitdem war es aber nicht mehr so extrem, mit dem Futter verweigern und Frauchen grinst immer noch, wenn sie an die Geschichte denkt!
    Schlabberbussi, Phoebi

    AntwortenLöschen
  17. Hö hö hö, die Menschenfrauen mal wieder. Kapiern nichts, aber reißen bei jeder unpassenden Gelegenheit die Klappe auf. Ich hab auch so eine zu Hause sitzen. Als ich in der Vogelklinik geröntgt wurde und die Tierärztin sagte, meine ... äh ... Eier täten noch sehr "juvenil" aussehen (das war ungefähr um 1910), hat meine Alte doch allen Ernstes geantwortet: "Du hast so was ... Eier? Ist ja doll ..." Ist es zu fassen? Und so was ist zur Schule gegangen, so was kauft uns unser Futter und so was läuft neben uns her, als täten wir zusammen gehören.

    "Die Würde des Mannes ist unantatschbar", von diesem Grundsatz haben die Weiber wohl noch nie was gehört.

    Du hast ganz Recht. Wenn wir unsere Gene weiterreichen wollen, dann ist das eine ernste Sache. Dann stört man uns nicht dabei, man lacht nicht über uns und man führt uns erst recht nicht beim Medizinpersonal vor. Man breitet uns dann ein Kissen aus und kredenzt uns einen erlesenen Imbiss. Dass das in diese Östrogenschädel nicht reingehen will!

    AntwortenLöschen