Samstag, 1. Juni 2013

Sorry

Den Freunden sonntäglicher Unterhaltung zwischen Hundewiese, Kirchgang und Braten begießen muss ich leider die betrübliche Mitteilung machen, dass der Onkel Max morgen kein Rätsel für euch hat. Wir sind nämlich eingeladen zum lecker Essen, und ich weiß nicht, ob sich der Besuch anschließend rasch verabschieden oder hier noch länger herumsitzen wird. Prognosen in Richtung "später vielleicht" mag ich daher nicht geben.

Wir, das sind die Putze, die Mia, ihr Frischkäse und ich. Die beiden Matschfalter bleiben zu Hause. Die schlafen und würden sowieso nicht aus dem verschlossen Kleiderschrank finden. 

Ich bin ja mal gespannt, wie der Harald das machen wird, das mit Messer und Gabel. Es ist ja das erste Mal, dass wir gemeinsam in ein Restaurant gehen. Bisher hat er die Frühlingsrolle immer mit der Schwimmflosse gegriffen und dann davon abgebissen und den Nudelsalat so aus dem Teller geschaufelt. Das klappte ganz gut, bis auf letztes Weihnachten, als ihm die Canelloni aus dem Paddellappen geflutscht und im Bücherregal an Grimms Märchen gelandet war. Die Putze meint, das liefe unter Toleranz; als Schwan sei man nun mal eingeschränkt im eleganten Umgang mit Fuß und Tomatensoße, das sei noch lange kein Grund zum Augenrollen und Aufstöhnen.

Na, jedenfalls gibbet morgen kein Rätsel. Aber damit ich nicht ganz so schlicht daherkomme, zeige ich euch jetzt ein paar Fotos zum Angucken. Jedes ist garniert mit einem Spruch. Alle Sprüche stammen aus meinem neusten, noch unveröffentlichten Werk. Es trägt den Arbeitstitel "Philosophie und Praxis aus dem Fressnapf."

Bis demnächst, Leute. Bleibt geschmeidig am Sonntag. 
Euer Max


Kröten und Elefanten haben eins gemein - sie können nicht vom 10-Meter-Brett springen


Ein Pralinchen am Muttertagsmorgen 
vertreibt Gemecker und Sorgen


Rotobst wird nicht dadurch gesellschaftsfähig, dass man es in einer grünen Schale serviert


Alle meine Tussen an einem Stück
wäre einmal Sibirien und zurück


Glücklich sind jene, die von einer Portion satt werden


Welke Blumen lassen sich vermeinden, wenn man die Blumen als Anhang in einer E-Mail verschickt

Wisst ihr jetzt Bescheid? 

© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. ...hm, nun ja, sicher - es kann immer mal was lebenswichtiges passieren und ein Umdisponieren dringend erforderlich werden lassen - aber - irgendwie - fühle ich mich nun ausgeladen, obwohl vorab eingeladen - komisch das - wurde nicht erst kürzlich abgesagt - wo bleibt da das Verlässliche - gerade am Sonntag - soll ich jetzt etwa in die Kirche gehen - wo so schnell jetzt eine trifftige Ausrede finden - nein - ich bin ganz und gar durcheinander - Bente

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bente, du solltest nicht immer zu den Kühen gehn. Die machen dich ganz vogelig ... äh ... hundelig. Verlässlich ist nämlich meiner zweiter Vorname. Bis auf einmal im letzten Jahr, als jemand unsern PC kaputt gemacht hatte, ist das Sonntagsrätsel noch nie ausgefallen. Und unser Vertrag - du weißt schon, Kündigung und so - ist längst abgelaufen. Du kannst also getrost wieder hierher kommen. Ich freue mich darüber. Nur morgen musst du eben mal allein auf das ausbleibende Rätsel gucken. Ich kann's ja nun auch nicht ändern, dass ich mit der Muschpoke zum Essen muss.

    AntwortenLöschen
  3. ...allein auf das ausbleibende Rätsel gucken.

    Guck - da habe ich doch schon eine neue Aufgabe - danke und bis zum nächsten Mal - lasst es euch gut schmecken und haut tüchtig rein, sparen könnt ihr ja zu Hause.
    Liebe Grüße - Bente

    AntwortenLöschen
  4. Du Max, eine Einladung? Warum guckst du dann so böse, wie auf Foto 2? Wahrscheinlich hat dir deine Mama gerade gesagt, dass du dich morgen nicht mit den Krallen in der Nase bohren sollst und dich zuvor sauber waschen musst?

    Das doppelte Lottchen kann doch nur Mia sein, oder? Jedenfalls gefällt mir das Bild gut, genauso wie deine Weisheiten.

    Dann wünsche ich euch morgen einen guten Appetit und hoffe dass du von einer Portion satt wirst. ;)

    Dein Grunzer

    AntwortenLöschen
  5. Woher weißt du das, das mit dem Waschen? Die Putze hat mich gestern gebadet! Voll fies. Und meine Schirmmützte darf ich auch nicht aufbehalten im Restaurant.

    Auf den Bilder ist alles der Max, auch das doppelte Lottchen. Ich gefalle dir also; das ist schön zu hören. Dann hat dein Talent für Ästhetik ja doch noch ein paar anständige Ventile.

    Gleich kommt der Besuch. Wir gehen dahin essen, wo die Putze mit deiner Tante Uschi auch schon mal war, nur damals ohne uns. Äch, dieses Weibergelaber - wenn ich das mal überstehe. Bete für mich.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe maxsche sippschaft,

    Ich hoffe, ihr könnt euch eure bäuche so ordentlich voll schlagen heute! Geniesst den arbeitsfreien sonntag und bis bald!

    Nächstes wochenende sind die zweibeiner in zürich und allein kann ich den pehzeh nicht einschalten. :(

    Also bis denne und nen dicken dackelschmatz

    AntwortenLöschen
  7. Wir wünschen euch viel Spass am Sonntag und habt eine gute neue sonnige Woche.
    Wuff Tibi und liebe Grüsse von Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Woher ich die Sache mit dem Waschen weiß? Wenn wir zu einem Essen oder einer Party eingeladen sind, ist das Waschen immer erstes Gebot.

    Respekt, sogar als doppeltes Lottchen bist du ansehbar.
    Gebetet habe ich, allerdings dass sich deine Mama mit dir nicht schämen musste. Die Tante Uschi möchte mit ihr da auch wieder essen gehen.

    War's gut?

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, ihr Lieben,

    der letzte Sonntag im Restaurant war der Knaller. Wir haben chinesisches Potpourri im Mini-Wok gegessen. D.h. die Menschen haben jeder einen eigenen gekriegt, der Frischkäse hatte einen und ich hab meinen mit der Mia geteilt, weil ich 1. karitativ bin und 2. sowieso nicht alles allein geschafft hätte. In den Woks brodelt es weiter, sogar noch am Tisch, da kann man prima Blubberblasen zählen. Sonst ist nichts Ungewöhnliches passiert, außer dass sich der Harald vollgekleckert hat, der mit seinem langen Hals. Braune Soße auf weißem Schwan. Mein lieber Scholli, das sah vielleicht unterirdisch aus. Die Mia hat wie wild daran herumgeputzt, aber dadurch verteilten sich die Flecken noch mehr und sahen aus, als täte sich der Herr schon seit Wochen nicht mehr gewaschen haben. Ich hab der Mia dann gesagt, sie soll aufhören zu heulen, weil sonst unsere eigene Soße zu wässrig würde.

    Am Nachmittag hat der Besuch hier gesessen und mit der Putze geschnattert. Laber, laber, laber. Kuchen gab's auch, aber nur aus der Packung. Käsekuchen. Mein Vorschlag, der Harald soll sich damit den Hals einreiben, damit er wieder weiß wird, wurde empört zurückgewiesen. Dann eben nicht.

    So, und du, Pialein, kannst nicht allein den PC anschalten? Oh, Mann, die Menschen probiern's doch immer wieder. Wollen uns einreden, dass wir hilflos und dumm wären. Nun hör mal gut zu. Kralle ausfahren und auf den Knopf für Power drücken. Der Rest geht von allein. Alles klar? Du schaffst das.

    Leute, wir sehen uns beim neuen Rätsel. Macht's gut bis dahin.
    Euer Max

    AntwortenLöschen
  10. ...hatte ich ganz vergessen zu erwähnen - die Geschichte hat mir gefallen, ich fühlte mich blendend unterhalten und hatte durch die vielen schönen bunten Bilder auch ordentlich was zu gucken - habt Dank dafür - eure Bente

    AntwortenLöschen
  11. Danke, Bente, das hör ich gern. Ich guck die Fotos von deinem Frauchen aber noch viel lieber, obwohl ich so selten zum Kommentieren komme. Die sind immer so toll.

    AntwortenLöschen