Sonntag, 24. März 2013

Mein Amazonen-Alphabet:
K wie Kosten

Haustiere kosten Geld. Sie wollen essen und schicke Klamotten tragen, sie brauchen eine Monatskarte für die Straßenbahn, Taschengeld und die Mitgliedsbeiträge für den Tennisclub. Wehe dem Menschen, der nicht vorher überlegt, ob er sich all das leisten kann.

Natürlich gibt es Unterschiede bei den Ansprüchen. Taschenkrebse sind erfahrungsgemäß kostengünstiger in der Bekleidungsfrage, während Emus zwar eine größere Unterkunft benötigen, dafür aber sehr schlicht bei der Bildung zu halten sind. Ein Pudel braucht höhere Aufwendungen beim Frisör als das Hausschwein, ein Delphin verursacht deutlichere Energiekosten bei Frisch- und Abwasser als ein Goldhamster.

Neben all diesen natürlichen Bedürfnissen, die sich aus der artgerechten Haltung ergeben, spielen zusätzlich das soziale Umfeld unserer Wirtsleute eine Rolle, deren Großzügigkeit und selbstverständlich auch deren Finanzkraft. Wir sind uns wohl einig, dass es auf der Skala nach oben hin keine Begrenzung gibt. Wenn man wollte, könnte man uns das Hundeinternat in Eton spendieren oder zumindest ein Halsband mit echten Diamanten und Schnallen aus Titan.

Doch die meisten von uns werden sicher irgendwo in der Mittelschicht zu Hause sein. Auf die Mia und mich trifft das jedenfalls zu. Wir Amazonen gehören zu den Tierarten, die recht teuer in der Anschaffung sind, aber im täglichen Unterhalt ziemlich billig. Ich behaupte mal, dass es mehr kostet, eine Katze oder einen Hund zu versorgen als eine Amazone.

Um euch einen Eindruck zu verschaffen (und potentiellen Papageienhaltern den Dolch ins Portemonnaie zu jagen, bevor sie sich verbindlich entscheiden, einen von uns bei sich aufzunehmen), habe ich euch eine kleine Liste mit roten Zahlen aufgestellt. Sie enthält jene Posten, die zur Grundausstattung gehören. Wie gesagt, mehr ausgeben geht immer. Ich orientiere mich an dem, was die Mia und ich hier haben. Um keinen Neid zu provozieren, lasse ich natürlich mein Handy und Mias Cosmopolitan-Abo weg. Das sind Luxusgüter. Sie gehören nicht hierher; sie würden das Bild von unserm artgerechten Lebensraum nur unnötig verfälschen.

Fangen wir  mit dem Wichtigsten an – mit uns:
Vögel: 2000,- Euro (zu zweit).

Dann die Voliere (hier Archivbilder): 600,- Euro.


Luftbefeuchter (für die nötige Luftfeuchtigkeit, um Krankheit (Aspergillose) zu vermeiden, besonders im Winter, wenn geheizt wird): 150,- Euro.

Tageslichtlampe (in diesem Fall ein Geschenk von Onkel Wolf, aber sonst): 100,- Euro (zuzüglich alle paar Jahre Glühbirnenwechsel).


Außenvoliere: leider bei uns nicht machbar. Edelstahlgitter sollten es schon sein, weil manche Vögel sonst die Zinknasen, die bei der Herstellung unedler Materialien entstehen, abfressen könnten. Daran ist schon mancher zugrunde gegangen. Kosten: 1000,- Euro und mehr.

Einstreu: keine Kosten. Die Putze nimmt Zeitungspapier.

Dokumente: (wir sind Anhang-A-Vögel) 30,- Euro zu zweit.

Körnerfutter: Diätmischung vom Versandhandel. Reicht für ein halbes Jahr. Macht 15 Cent pro Tag für uns beide; 4,50 Euro im Monat. 


Obst: wird möglichst aus Mutters Einkauf bestritten. Banane wird dazugekauft, ebenfalls mal eine Papaya aus dem Angebot oder eine Mango: 12,- Euro pro Monat.

Vitaminzusätze: kriegen wir geschenkt, sonst 2,- Euro pro Monat.

Leckerlis: werden ebenfalls vom Menschenessen abgezweigt. Mal eine halbe gekochte Kartoffel (ohne Salz), mal ein paar Kidney-Bohnen aus der Tiefkühlmischung. Die Mia darf manchmal den Joghurtlöffel ablecken. Ich bin ja nicht mit Leckerlis zu bestechen. Ich setz mich deswegen nicht extra in Bewegung. 

So macht die Mia, wenn sie an Mutters Joghurt will.

Und das denke ich darüber

Spielzeug: liefert kostenlos die Natur. Die Putze sammelt Fichtenzapfen, fädelt Kastanien auf oder stülpt die Innenpappe vom Klopapier an den Kletterbaum. Das dürfen wir dann zerschreddern (macht meist die Mia allein). Spielen heißt bei uns kaputt machen. Die Putze sagt: „Bin ich blöd? Bezahl ich teures Geld für Holzgebammel aus dem Zoohandel, nur damit die Bestandteile später im Mülleimer landen?“ Nun ja, manchmal kriegen wir trotzdem richtiges Spielzeug geschenkt – von Kumpels, die sich nicht dafür interessieren. Wir haben bisher noch jedes schweineteure Papageienspielzeug kaputt gekriegt. Man muss nur hartnäckig genug am Ball bleiben. 

Die Mia mit richtigem Spielzeug (die Perlen werden uns weggenommen, sobald wir sie lospulen, damit wir sie nicht verschlucken)


Wir mit hauseigenem Ökospielzeug

Äste: kriegt man natürlich auch kostenlos. Weil wir aber nicht jedes Holz mögen (Kirschbaum zum Beispiel ist bäh) und die Putze nur Eiche, Kastanie und Birke unterscheiden kann, wird uns das schöne weiche Haselnussholz vorzugsweise von der Grunzer-WG geliefert – ordentlich in Stecken geschnitten und verpackt. Der Service ist echt gut, das muss ich schon sagen.

Die Mia, die Schredder-Queen

Kletterbaum, Seile, Schaukeln: kosten auch nicht wirklich Geld, nur ein wenig Arbeit. Es muss gesägt, genagelt und zusammengebunden werden. Die Äste stammen meist vom Nachbarn, die Seile kauft die Putze als Meterware. Das macht vielleicht 5 Cent pro Monat. Desgleichen bei Gartenband. Damit werden die Äste in der Voliere befestigt. Das Band trieselt auf und zerfällt in Plocken, wenn man daran herumpult. Das ist eine Sicherheitsfrage. Die Putze will nicht riskieren, dass wir uns in einem unelastischen Wickelband verfangen und uns womöglich einen Fuß abschnüren, wenn wir allein zu Hause sind.

Unser Spielplatz auf der Voliere


Angenagtes Schaukelseil

Folie: wird dringend benötigt, um die Stellen, wo wir häufig sitzen, gegen Kackflecken zu sichern (wir haben Teppich). Leider ist gute, dicke Folie schwer zu bekommen. Früher hat die Putze sie als Meterware im Baumarkt gekauft. Heute gibt es nur noch dicke Folie in Graubraun statt in Transparent und als Rolle. Kosten: 40,- Euro. Bisher behelfen wir uns noch mit den Resten von damals. Graue Baufolie will die Putze keinesfalls im Wohnzimmer liegen haben.

Reparaturen: tja … ist unterschiedlich, nicht? Wir haben die Küchentapete abgefetzt und Löcher in die Küchenschränke genagt. Was würde eine Renovierung kosten? Und was ein paar Leisten, die gnädig das Gröbste an den Schranktüren verdecken? 10,- Euro vielleicht? Ansonsten gilt: Unbewegliche Sachen wie Türrahmen dürfen auf gar keinen Fall angegangen werden; den Rest kann man ersetzen.


Staubsauger: Den braucht man unbedingt in robuster Ausführung, um dem ganzen Dreck, dem Gefiederstaub, den rausgeschaufelten Körnern, den umgeschmissenen Blumentöpfen und zerfetzen Zeitschriften Herr zu werden. 250,- Euro sollte man mindestens ausgeben. Und wiederverwendbare Staubbeutel nehmen, sonst bezahlt man sich dumm und dämlich.

Zu guter Letzt ist noch ein Posten zu nennen, der zwar nur sporadisch anfällt (so ist zumindest zu hoffen), der aber deutliche Löcher reißt: der Tierarzt. Die Mia und ich müssen einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung. Dort werden wir geröntgt, kriegen den Schnabel gedremelt und die Krallen geschnitten. Dafür bezahlt die Putze ca. 150,- Euro (für uns beide). Das wären also 12,- Euro pro Monat. Nicht kalkuliert werden können natürlich die Kosten für Notfälle. Weil wir als Vögel nicht zu jedem Tierdoktor gehen können, sondern auf die wenigen Experten angewiesen sind, die vogelkundig sind, kommt im ungünstigen Fall 25 % Aufschlag für die Konsultation außerhalb der Sprechstunde hinzu. Manche Halter müssen mit ihren Amazonen inhalieren. Ein Profi-Inhaliergerät kostet 100,- Euro. Wir brauchen das noch nicht, weil wir noch jung sind. Aber die Mia benötigt regelmäßig Salbe für ihre Füße. Das macht auch noch mal 2,- Euro pro Monat.

Und? Was sagt ihr? Seid ihr Hunde und Katzen teurer als wir (im Unterhalt, meine ich)? Oder tut sich das nicht viel?

© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Wow ... tolle Liste! Frauli wollte mal einen Beo haben, aber als sie merkte, sie könne diesen nicht artgerecht halten, war die Idee gestorben u sie blieb bei ihren Fischen. ;)))
    Jetzt hat sie mich und Hoggy (eine Schlange). Ich würd sagen, auch bei uns ist die Anschaffung und Grundausstattung das Teuereste aber tgl kosten wir nicht viel!

    Wir sollten uns aber nicht auf die "Kosten" beschränken, wir "Haustiere" geben unseren lieben Menschen viel viel mehr zurück und dies ist viel wichtiger als alles Geld!

    *wedelwedel* Deine Thaya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht, Thaya. Geld sollte nicht das einzige Argument sein, wenn es um Tiere geht. Leider weiß ich aber von genug Leuten, die noch immer denken, ein Papagei wäre in einem besseren Kanarienkäfig gut untergebracht. Von Paarhaltung und den übrigen Bedürfnissen haben diese Leute scheinbar noch nie was gehört. Das wundert mich, denn es gibt ja mittlerweile das Internet, wo man sich genau informieren kann. Da es aber offenbar nicht alle tun, wollte ich mit meiner Liste noch mal in diese Kerbe schlagen. Manchmal mangelt es eben an ganz simplen Informationen.

      Löschen
  2. Hallo, lieber Max!
    Die Kostenaufstellung ist sehr interessant. Du weißt ja, daß ich auch ein Papageienfreund bin. Ich sag mir immer wieder, sie mögen kosten, was sie wollen (ist erschwinglich)aber die Vorstellung, keine Papas mehr zu haben ist fürchterlich. Ich würde lieber an mir sparen, als an den Vögeln oder meiner Jenny.
    Laßt es Euch weiterhin bei Eurer Putze gut gehen und ärgert sie nicht so viel.
    LG Papa Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es genauso, Tante Helga. Ich würde auch lieber an neuen Schlafanzügen und neuen Socken sparen, als auf meine Putze zu verzichten. Sie mag ja Dreck machen und Geld kosten und uneinsichtig sein und manchmal renitent, irrational und phlegmatisch, aber man hat sie doch lieb, nicht wahr? Ein Leben ohne sie kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.

      Ärgern? Wir? Unsere Putze? Wo denkst du hin? Es ist bald Muttertag, und da möchte ich lieber zum Hallenflohmarkt, als mit der Alten Kuchen zu futtern und mir zum tausendsten Mal die ollen Karmellen von Schlaghosen, Plateausohlen und Marianne Rosenberg anzuhören.

      Löschen
  3. Tja *kopfkratz*
    Ich fresse teurer als ihr, mache nix kaputt, dafür braucht ihr keine Halsbänder, Leinen - nun ja - brauche ich auch nicht - ach - ist schwierig. Man sagt für/statt einen Hund könnte man sich nach ca. 13 Jahren auch einen Mittelklassewagen kaufen, so viel hätte man gespart, wenn man den Hund gespart hätte.
    Es ist jedenfalls richtig, dass vorher gründlich überlegt wird, was so ein anderes Lebewesen kostet über die Jahre, als sich späterhin zu wundern.
    Ich bin ganz erstaunt, dass ein Flieger einmal im Jahr durchleuchtet werden muss und die Feuchtanlage hätte ich auch nicht auf dem Plan.
    Also ich kaufe keinen Vogel - die machen immer so schwierige Rätsel :-)
    Liebe Grüße - Bente (und vom Fraule auch)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi hi hi. Du solltest es vielleicht mal mit dem Mittwochs-Sudoku von meinem Kollegen Götz-Wahnfried versuchen, wenn ich dir zu schwierig bin. Der ist ein Hering und genauso platt im Kopf wie an den Flossen. Vielleicht sagt dir das mehr zu?

      Ach, na ja ... Mittelklassewagen. Der stinkt, benötigt Öl und Benzin, er bleibt womöglich unterwegs stehen, macht aber keine dankbaren Geräusche, leckt einem nicht den Finger, drückt einem nicht was Warmes, Körpereigenes an die Wange, wenn man traurig ist, und er bringt einem auch nicht zum Lachen. Wenn manche Menschen dies für die bessere Alternative halten - bitte schön.

      Löschen
    2. Götz-Wahnfried, aha, sicherlich: Herr Götz-Wahnfried. Das hört sich gut und in meiner Preisklasse an - danke.

      Löschen
  4. Da können wir nicht mithalten, weil wir ja nur Wellis sind, das ist wohl kaum vergleichbar. Wir haben auch nen Haufen Spielzeug, das wird aber meistens ignoriert, Schaukeln abhängen und Gemüse aus dem Käfig schmeißen ist viel lustiger.

    http://mops-modewelt.blogspot.de/2013/01/meine-kleinen-mitbewohner.html

    Übrigens das sind wir. Hobbys: Gardinen wegschubsen, in luftigen Höhen auf der Metallstange rumhopsen und Gardinen anknabbern und tolle Geschichten erzählen.

    Leider kommen wir zum Sonntagsrätsel immer zu spät.
    Liebe Grüße
    der Moby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, Gardinen wegschubsen. Das können wir nicht. Wir können uns nur daran den Schnabel abputzen (aber dann kommt gleich die Putze angerannt und fuchtelt mit den Fäusetn) oder mit Schmackes dranhopsen und schaukeln. D.h. sofern ich mit den Krallen genug Halt finde. Die Mia bevorzugt übrigens Jalousien. Bei uns sind sie heruntergelassen, jedoch mit geöffneten Lamellen. Die Mia findet, dort sei der ideal Platz, um seinen Hintern reinzupflanzen. Die Jalousie hat dort schon eine richtig schöne Delle. Alles abgeknickt, deformiert, verhunzt. Das macht ihr sicher viel eleganter. Ihr als Wellis seid schließlich nicht so plump wie die Mia.

      Löschen
  5. Im Fressen bist du eindeutig günstiger als wir Hunde, aber alles andere...tut sich nix. :)
    Hörmal, ich hab da mal ne Frage...kannst du eigentlich auch Miauen?
    Mein Herrchen war heute bei einem Papagei der anscheinend ne verwandelte Katze war!
    Zum Alphabet wollte ich noch sagen K wie Krach! :)
    L.G. Diva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, Diva, miauen kann ich nicht. Mal ehrlich: Ich finde es schlimm, wenn Artgenossen so mit ihren Sprachkenntnissen protzen. Ich kann die Putze nachmachen, ihr gefieptes "Hmmmm?" zum Beispiel oder ihren täglichen Schleimsatz, den sie zur Begrüßung absondert: "Na, ihr beiden?" - aber ich tu's nur sehr selten. Eventuell wäre ich zu einem Entgegenkommen bereit, wenn es die Putze endlich mal schaffte, ein paar Meter durch die Wohnung zu fliegen. Nur von der Wohnungstür bis zum Schlafzimmer. Was hab ich schon mit ihr geübt?! Aber sie - stur wie 'n Esel.

      Löschen
  6. Das ist ja ein interessanter Post.
    Leider haben wir keine Aufstellung was ich so koste, aber WENIG ist es bestimmt nicht.
    Frauchen hätte ja gerne die rosaroten Kakadus, aber bei DEM Kaufpreis scheitert es schon. Vielleicht als meine Nachfolger ... Hmmm, wer weiß ?????!!!!!!
    Andererseits ist es gut, dass sie so viel kosten, sonst würde jeder "Depp" sie sich zulegen. Und wir wollen ja nicht, dass irgendein Tier leidet !!!!!!!
    Ich bin jetzt 10 Tage weg, aber schreib mir doch mal deine Adresse, ich glaub ich hab das was :-))))))))))) *lol*

    Liebe Grüße
    dein Angus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Nachfolger? Ui, Angus. Darüber solltest du gar nicht erst nachdenken. Du bist da, und das ist alles, was zählt. Falls Menschen sich darüber Gedanken machen wollen, soll uns das nicht kratzen. Wir leben im Hier und jetzt. Das reicht.

      Das Furchtbarste, was die Putze mal in einer Kleinanzeige gelesen hatte, war von einer Frau, die einen Papagei für ihre Tochter suchte zum "Spielen und Quatschmachen" und damit das Kind dem Vogel Kunststücke beibringen könne. Geld hätten sie aber keins, vielleicht könne man ihr das Tier daher schenken? Die Putze hätte fast geantwortet, dass sie inständig hoffe, dass sich niemand auf diesen Blödsinn melde. Ist es zu glauben? So viel Dummheit? So viel Naivität? So gesehen ist es bestimmt nicht falsch, wenn man mal die Kosten aufstellt. Ich glaube zwar nicht, dass jene, die ganz weit daneben liegen, hier lesen werden, aber wie heißt noch mal das Sprichwort? Steter Tropfen höhlt den Stein?

      Löschen
  7. Vergiss das mit der Adresse. Ich habe die Info schon gefunden.
    Man sollte halt vorher genauer nachsehen ;-))))))))))

    Schlabber
    Angus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast da was? Für mich? Und dann fährst du 10 Tage weg und lässt mich im Ungewissen? Das ist doch wohl nicht zu fassen.

      Isss ein Eis für mich mit. Nuss mag ich am liebsten.

      Löschen