Sonntag, 14. Oktober 2012

Mein Amazonen-Alphabet:
D wie Diät

Eigentlich ist das mehr ein Mädchenthema, nicht? Pralinen futtern, Eiskaffee schlürfen und sich dann wundern, wenn das Speckröllchen über die Bikinihose schwappt.

Darf ich vorstellen?


Unser Hauspummelchen, die Mia. *kicher*

Hier noch mal zur Unterstreichung des Kontrastes eine Aufnahme mit mir zusammen (ich bin der schlanke Bravo-Boy links).


Jeder, der Amazonen hält, kann bestätigen: Wir sind verfressen, wir neigen zur Korpulenz. Ich bin da wohl eine Ausnahme, denn ich habe Idealfigur und keinerlei Leckerli, mit dem ich mich bestechen ließe. Beim Jahrescheck in der Tierärztlichen Hochschule fahre ich regelmäßig Bestnoten ein. Meine Lieblingstierärztin meinte mal über mich, als sie mein Röntgenbild hochhielt: „In dem ist noch viel Platz drin.“ Dass man mich dennoch als „Dicker“ beschimpft, ist also eine sachlich falsche Gemeinheit.

Dafür zieht der Putze regelmäßig wegen der Mia die Schamesröte in die Birne. Beim Tierarzt werden wir ja auch gewogen. Bei der Mia wird es jedes Mal mehr, was die Waage anzeigt, mal 10 Gramm, mal 30 Gramm – das läppert sich. Und jedes Mal die gleiche winselnde Rechtfertigung der Putze: „Ich kann mir das nicht erklären *heul*. Beide kriegen das gleiche Futter. Ich achte doch schon auf fettarme Kost.“ *heul, heul*

Nun ja, ein bisschen was muss man bei der Mia sicherlich abziehen. Wenn sie sich nicht gerade auf den Ast plotscht wie ein Michelin-Männchen nach dem Frikadellenwettfuttern, sondern ein wenig mehr Action zeigt beim Fototermin, sieht es nur noch halb so schlimm aus. Guckt mal hier:


Außerdem ist da noch dieser ganze Unterleibskram, diese Hormongeschichten, die die Mädchen so mit sich herumschleppen. Ihr wisst schon, Eivorbereitung, oder auch mal die Mauser, die jahreszeitlich bedingt aufs Gewicht schlagen kann. Das Ganze macht schnell mal ein bisschen moppelig um die Hüften.

Andererseits: Die Mia kann aber auch futtern! Sagenhaft ist das. Wenn man sie ließe, täte sie den ganzen Tag Kuchen fressen, dann Kekse, dann Brötchen, dann Kartoffeln, dann Nudeln und zum Schluss sogar noch den billigen Reis aus dem Kochbeutel. Kurzum: Kohlenhydrate, Kohlenhydrate, Kohlenhydrate.

In freier Natur fressen wir vornehmlich Bohnen. Jawohl, ihr habt richtig gelesen: Bohnen. Aber weil wir aus Lateinamerika stammen und die dort anderes Grünzeug stehen haben als wir hier, ist mit Bohnen was anderes gemeint, als wir damit verbinden. Also keine grünen Brechbohnen oder dicke weiße Bohnenkerne vom Samstagseintopf, sondern irgendwelche anderen Sämereien, die zwar botanisch zur Gruppe der Bohnen gehören, die wir hier aber aus Unkenntnis schlicht als „Körner“ bezeichnen würden.

Bei unserer täglichen Kost wird das irgendwie zu kopieren versucht. Wir beziehen unsere Körnermischung aus dem Internet. Wegen der Mia müssen wir uns allerdings mit einem Diätgemisch begnügen. Dort fehlen zum Beispiel die sonst üblichen Sonnenblumen- und Kürbiskerne. Sie sind zu fett. Stattdessen kriegen wir popelige Hanfsamen, Milo, Dari oder Mariendistelsamen. 

                                       unten mit Banane und Melone
Sieht aus wie Kanarienfutter, nicht?  Kann man aber fressen. Hungern braucht deswegen keiner. Man ist nur ein bisschen länger beansprucht, bis all die winzigen Fitzelkörnchen aufgeknackt sind. Falls jetzt jemand denken sollte, wir mit unsern großen Schnäbeln wären zu plump dazu – Ha! Wo denkt ihr hin? Wir sind feinmotorisch außerordentlich geschickt. Wir ziehen sogar locker die Stecknadeln unten aus der Gardine, während die Mutti auf dem Sofa sitzt und oben den Saum näht. So was erledigen wir perfekt und absolut geräuschlos.

So ganz ohne Leckerli ist es aber auch blöd. Leckerlis haben immerhin den Vorteil, dass man uns darin Medikamente unterjubeln kann. Schnell die Tablette zerstoßen und die Krümel in den Rand vom Joghurtbecher eingearbeitet – schon greift die Mia begeistert zu, ohne sich zu beschweren. Auch eine fiese Paste wurde schon mal in ein Stück Maccaroni gedrückt oder Globuli im Quark versteckt. Ich dagegen werde am Hals gepackt und krieg eine Spritze mit ekelig schmeckendem Zeug in den Schnabel gejagt. „Das haste nun davon“, sagt die Putze. „Tätest du auch ab und zu den Joghurt vom Löffel schlabbern, wäre das nicht nötig.“

Gut, am Wochenende kriegen wir noch ein Eckchen trocken Brot. Die Mia erbettelt es sich, bringt es dann auf den Küchenschrank und teilt es mit mir. Das lass ich mir gerade noch gefallen. Trocken Brot ist im Grunde ganz lecker, sofern man sich dafür nicht selbst krumm zu machen braucht.


Aber alles andere? Womöglich sogar noch Goudakäse oder mit schädlichem Salz und Zucker gewürzte Häppchen vom Mittagsmahl unserer hochstelzigen Zweibeiner? Es hat sein Gutes, wenn man sowieso nicht scharf darauf ist. So wird man erst gar nicht dick – und auch nicht krank.

© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. also mäxchen ich seh schon, wir sind uns recht ähnlich. figurtechnisch und essensmässig. bin ja auch von der gleichen schlanken linie wie du und beim essen kommt mir auch nicht alles in die tüte. leber: pfäh! brot: brrrrr! lachsöl oder fisch: igitt igitt! die mama und die mia verstehen sich essenstechnisch aber auch prima. ein keks nur angeguckt, schon ists auf den rippen. hach, jeder hat eben sein päckchen zu tragen, nloss wir 2 nicht! ;)

    dackelbussi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich ist es doch ganz schön, wenn man Variation in der Familie hat, nicht wahr? So wird's nicht langweilig. Bei uns ist es 1x dünn und 2x ... na ja, du weißt schon. ;-)

      Löschen
  2. Also, es stimmt, dass wir Amazonen zu Pölsterchen neigen. Wir schauen uns das Essen an, atmen den leckeren Duft ein (ich meine das Menschenessen) und schwupps, haben wir ein paar Gramm mehr zu bieten. Na ja, so ungefähr geht das. Beim letzten Check-up bei der Tierärztin habe ich 480 g gewogen, der größere Paul 430 g. Die Ärztin fand das nicht sooo schlimm. Wir bekommen Essen auf Rädern. (wird aus Ludwigsburg geliefert) Die Mama bestellt auch immer das Futter ohne Sonnenblumenkerne, die sind zu fetthaltig.
    Manchmal bekommen wir ein Stück gekochte Kartoffel oder ein paar gekochte Nudeln (bei uns wird grundsätzlich ohne Salz gekocht). Wir mögen nicht so gerne Gemüse, außer Möhren und Paprika. Obst, besonders Rotobst, ist besonders lecker. Die Ärztin meinte, wir sollten lieber mehr Gemüse futtern. Das setzt nicht so an.
    Ja, wir haben es nicht leicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gemüse mögen wir auch nicht. Einzige Ausnahme: Gurke. Rotobst ist total ekelig, und die gesamte Palette der Zitrusfrüchte wollen wir gar nicht erst in unserm Napf haben. Das schaufeln wir gleich raus. Schließlich muss man Prioritäten setzen.

      Wir kriegen unsere Körner aus Viersen. Manchmal sind auch neue Seile dabei, weil wir unsere Schaukeln an der Aufhängung immer so fies annagen täten, behauptet die Putze.

      Löschen
  3. Max Du bist wirklich ein Topmodell unter den Amazonen aber die Mia ist auch eine ganz Hübsche. Ich mag auch gern alle möglichen Sachen futtern, aber meine Chefin passt zu Dir die ist auch nix und so habe ich das nachsehen hier (:-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. George, es passt so oder so nicht zusammen, egal in welcher Reihenfolge. Unsere Putze steht gut im Futter, aber was nützt mir das, wenn mir Leckerlis ohnehin total egal sind?

      Löschen
  4. Also, ich habe ja auch überhaupt keine Figurprobleme, obwohl ich auch esse was ich will. Die dicke Luna muss nur an Leberwurst denken und zack....schon hat sie zugenommen.
    Aber wie gesagt, Frauenprobleme.... meine Mama und die Lisi machen auch WW, was immer das auch ist, aber es hört sich nicht lecker an. Man gut, dass wir echte Kerle sind.
    Pit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haste vollkommen Recht, Pit. Der männliche Körper repräsentiert halt von Natur aus Drahtigkeit, Eleganz und windschnittiges Design für jede Anforderung an Mobilität. Was bin ich froh, dass ich kein Mädchen bin.

      Löschen
  5. Der Schöpfung Meisterstück


    Gott schuf die Welt vor alten Zeiten,
    zuletzt den Mann als Exemplar,
    und das schien freilich anzudeuten,
    das Gott schon etwas müde war.

    Denn als er sein Geschöpf beschaute,
    da fehlte dies, da fehlte das
    und von dem ganzen Manne taugte
    nur noch eine Rippe was.

    Die wurde ihm auch noch raus genommen
    und eine Frau daraus gemacht.
    So sind sie später zwar angekommen,
    jedoch geschaffen mit Bedacht.

    Und zu der Frau gerechten Lobe
    erkennt man auf den ersten Blick,
    der Mann war nur ein Stück zur Probe,
    die Frauen sind das Meisterstück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es Recht lieber Herr Grunzer. Ein wahres Gedicht!
      Susanne

      Löschen
  6. Das hast du sooo schön geschrieben, lieber Grunzi.

    AntwortenLöschen

  7. Na ja meine lieben Mädels,
    die Wahrheit muss man nun mal schreiben.

    Auch wenn der Max noch so oft "würg" schreibt. :D

    AntwortenLöschen
  8. Wow, ihr bekommt aber leckeres Futter. Mein Frauchen mixt auch immer alles Mögliche für mich zurecht, da ich auch eher der Vertreter der zögerlichen Fresser bin. Aber es ist gut für die Linie ;-) wie man an Dir sieht!
    schlabberbussi, Phoebi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weißt du, Phoebi, so gehört sich das ja auch: individueller Catering-Service. Unsere Putze kriegt allerdings regelmäßig Warum-muss-immer-mir-das-passieren-Anfälle. Wir mögen Veränderungen nämlich gar nicht gern. Wir futtern lieber jeden Tag das Gleiche. Da weiß man, was man hat, und braucht sich keinen Kopf um Überraschungen an Geschmack oder Konsistenz zu machen. "Eine abwechslungsreiche Ernährung ist aber gesund!", kriegen wir dann gesagt. Na und? Jeden Tag ein 10-Kilometer-Waldlauf würde gewissen Menschen auch ganz gut tun, aber WIR sprechen so was aus Pietätsgründen gar nicht erst an.

      Löschen
  9. Hallo Max, wir haben deinen Blog im Internet entdeckt und finden es herrlich, dass hier endlich mal ein Vogel schreibt. Viel zu überfüllt mit Menschenkrempel hier. Wir das sind mein super Kumpel Nietzsche, der viel kleiner ist als du, da Wellensittich. Aber auch sonst ist der viel kleiner als ich, ätsch und grün halt, voll langweilig, wenn du mich fragst. Der Nietzsche ist mit der Bella zusammen, die ist zart türkis und blond, nicht nur von den Haaren, sondern auch vom Charakter, gut dass grade alle am futtern sind, außer mir. Da können die nicht lesen, was ich hier so erzähle. Die Bella ist dick, haha, das hat die Tierärztin gesagt und das liegt daran dass der Nietzsche die immer füttern tut. Und dann ist hier noch Alba, die ist ganz gelb und ein wenig behindert, ihr Füßchen macht nicht so wie es soll. Aber ansonsten ist die ganz fit und man kann sich prima mit der unterhalten. Ich bin übrigens Moby, ein Halbstandardsittich und deswegen größer als die anderen, ha. Ich kann ganz toll eine Elvis-Tolle machen. Hoffentlich merken meine Mama und mein Papa nicht, dass ich mich hier einfach eingeschliechen habe. Vielleicht hören wir ja mal was voneinander. Lg der Moby.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Moby,
    du hast vollkommen Recht: Das Internet ist absolut humanlastig, und Vögel sind irgendwie schreibfaul. Wahrscheinlich liegt es daran, dass man von uns keine schönen Fotos knipsen kann, wie wir gerade durch den Park flitzen, wie wir morgens vorm Bäcker warten oder dekorativ unter der Dusche einshampooniert werden. Unsere Erlebniswert ist mehr häuslich-philosophisch, weniger abwechslungsreich anzuschauen.

    Umso mehr freue ich mich, euch kennen zu lernen. Dann bist du sicher der Chef von eurem Clan, richtig? Ich lebe mit zwei Weibern zusammen (die beiden Fledermäuse gelten nicht), daher weiß ich nur zu gut, wie hartnäckig man seine Schreibrechte am PC vertigen muss. Überall haben sie ihre Neugier drin. Absolut lästig ist das.

    Halbstandardsittich - ich wusste erst gar nicht, was das ist. Aha. Jetzt habe ich nachgeguckt. Aber wieso bist du größer als der Standard, wenn du HALBstandard heißt? Müsstest du dann nicht kleiner sein?

    Ist aber auch egal. Hauptsache, du hast Federn. Das mit dem Grün und voll langweilig, das will ich allerdings nicht gehört haben. Welche Farbe hast du denn? Passt sie zu eurem Sofa? Hebt sie sich gut genug ab vom Spaghettiteller?

    Sonntagmittags gibt's hier immer Bilderrätsel zu lösen. Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen. Ich würde mich freuen. Sonst kannst du natürlich auch gern vorbeischauen. Auch das würde mich sehr freuen. Im Moment komme ich zwar wenig zum Schreiben (dringende Geschäfte, weißt du), aber wenigstens bemühe ich mich um eine Regelmäßigkeit.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Max,
      man würde mich natürlich nie als Chef bezeichnen, aber ich kann am lautesten erzählen und kann auch einen ganze Menge quatschen. Also das mit den Standards ist so, die sind größer als normale Wellensittiche und ich bin halt nicht ganz so groß, aber immer noch größer als die anderen. Deswegen eben auch nur Halbstandard.

      Ich hebe mich vom Sofa und dem Spaghettiteller ab, allerdings essen wir keine Spaghetti, man lässt uns nicht :/ Aber Gurke, die finden wir klasse. Ich bin grau-blau und habe einen weißen Kopf, den kann ich toll aufplustern und sehe dann aus wie Elvis, sagen zumindest Mama und Papa.

      Du bist natürlich nicht langweilig-grün, nur der Nietzsche, hehe ätsch.

      Übrigens bin ich auch überzeugter Single, so wie du. Hin und wieder gebe ich Alba eine Kopfnuss, ich bin eben ein Charmeur der alten Schule.

      Lg und ich bemühe mich mal das Bilderätsel zu lösen, Menschen haben ja wirklich komische Sachen, wer weiß ob ich die erkenne. So nun dreh ich aber mal ne Runde durchs Wohnzimmer, nicht, dass ich noch dick werde.
      Bis demnächst

      Moby

      Löschen