Donnerstag, 11. November 2010

Schrumpelputchen

Also, ich weiß ja nicht, wie ihr es so haltet; mich jedenfalls befallen Sorgen. Jetzt bin ich schon sieben Jahre alt und noch immer kein Mann. Ich meine, natürlich tu ich Intelligenz, Stärke und Überlegenheit fühlen, nur kommt mir Verdacht, dass es da noch was anderes gibt, irgendwas, wovon ich nichts wissen tu, was aber schon längst in mir Herrschaft eingenommen haben sollte. Ich muss immer an das Lied von Peter Maffay denken, wo er singt, dass er am Strand aufwacht und plötzlich ein Mann ist. So einfach hätte ich’s auch am liebsten. Aber jetzt ist es November und kalt am Strand. Außerdem bin ich ein Vogel und will nicht warten, bis ich ein 16-Jähriger Opa bin. Da muss es noch ’ne andere Lösung geben.

Ich habe ein bisschen Recherche gemacht im Netz. In den Foren, wo sich unsereins treffen tut, spricht man aber nicht darüber; da pflegt man schamhaftes Schweigen. Oder man macht geheimnisvolle Neckerei wie der Bömmel, der mich fragt, ob ich endlich Bescheid wüsste. Daher bin ich froh, dass es noch meine Freunde vom Tauschclub „TC Matschbox 94“ gibt. Das sind wenigstens noch richtige Kerle ohne Blätter vorm Mund. Da kriegt man auf alles Antwort. Ich meine, ich tu ja nicht Fortpflanzung anstreben, das finde ich ekelig, und erst recht nicht will ich erotisches Anstarren machen … bäh! … so tief bin ich schließlich nicht versunken und da will ich auch nie, nie, nie landen, aber das andere, was einen zum Mann macht, das täte ich schon ganz gern mitnehmen.

Genauso habe ich’s den Kumpels vom Tauschclub erklärt, und da haben sie gesagt, am besten täte ich mir ’ne reife Henne suchen. Die hätte nämlich Wissensvorsprung und könnte mich einführen in den Zauber vibrierender Gockel-Lenden. Jedenfalls würde ich viel mehr davon haben, als wenn sie mir alles ganz genau voller Nüchternheit aufschreiben täten. Das gab mir Einleuchten, und so habe ich überlegt, welche reife Henne dafür in Frage käme. Ich kenn aber nur die Marco, die Cora und die Bubi. Die Bubi will ich nicht dem Grunzer wegnehmen; außerdem war sie gerade erst bei uns zu Besuch, da wüsste ich keinen Grund, warum sie gleich noch mal kommen sollte. Die Marco wiederum hat Vorliebe für Plüschmänner und ist sowieso gerade eingenommen wegen Präparieren für den Abtanzball, also tut nur die Cora übrig bleiben. Okay … was sein muss, muss sein. Manchmal tut man eben keine Wahl haben.

Der erste Schritt war noch einfach. Ich habe die Cora zu uns eingeladen und sie hat auch voller Bereitwilligkeit zugesagt. Zum Abholen am Bahnhof habe ich die Mia geschickt, weil ich noch zu tun hatte im Bad wegen Parfümierung. Gut riechen ist nämlich wichtig beim Belatschern; das tut man in jedem Ratgeber lesen. Auch die Tauschkumpels hatten gesagt, ich soll mich schön duschen und dann Aftershave unter die Fußsohlen reiben. Allerdings besitze ich ja kein eigenes Parfüm, deshalb habe ich das Kümmelöl ausm Alibert genommen. Sonst kriege ich das immer von der Mama aufm Löffeln zum Runterschlucken für Volumenbeseitigung nach Sauerkraut, doch wenn man wartet, bis das Öl eingezogen ist, macht es weiche Haut und es gibt auch keine Abdrücke auf dem Teppich.

Am Nachmittag ist dann die Cora gekommen. Sie hatte eine dunkelblaue Baskenmütze auf und knallrot lackierte Krallen. „Hallooo…ooo“, habe ich ihr einladende Begrüßung zugehaucht, aber sie hat nur „Na, Dicker?“ geantwortet und dann in die Luft geschnuppert:
„Gab’s heute Sauerkraut bei euch?“
Nun gut, vor so was hatten mich die Tauschkumpels gewarnt: Die meisten Hennen seien zunächst etwas spröde, ich sollte mich aber nicht entmutigen lassen, sondern stures Weitermachen befolgen. Also habe ich gesagt:
„Cora, du siehst klasse aus … du wilde Schnecke … du“, und vorsichtshalber Augengeplinker zugefügt.
Die Mia kriegte Glubscher so groß wie Traktorräder. Die Cora hat nur gekichert in so ’nem Ton, womit manche Leute auf Pauschalurlaub runtergucken, weil sie selbst á la carte verreisen. Ich fand, für den Anfang hatte ich mich gut verkauft. Der Rest würde auch noch flutschen. 

Cora im Reise-Dress

Immer wenn die Mia oder ich Freunde einladen, kriegt unsere Mama Anfall von kindischem Getue. Diesmal war’s auch nicht anders. Die Cora wurde hochgehoben und abgeschmatzt und dann in Befragung genommen: wie’s ihr gehe; ob sie abgenommen habe, sie sei ja so entzückend schlank; was der Coco mache, die Tante Gisela und die übrige Familie; ob Cora viel Zeit und Spaß mitgebracht hätte und wie toll ihr dieser französische Pfannkuchen da, also diese komische Baskenmütze stehen täte. Endlich war das Gesülze vorbei, die Cora konnte mit der Geschenkverteilung beginnen. Die Mama hat ’ne Schachtel Weinbrandbohnen gekriegt, die Mia ’ne Tüte saure Heringe, ich ’ne Stange Kaugummi und die Matschfalter Ingwerstäbchen vom Pralinenstand.
„Dass du mir die nicht aus dem Fenster wirfst, Max, hörst du!“, hat die Mama Ermahnung gerufen, und die Cora ist mit der Mia abgedampft ins Wohnzimmer wegen Studium der Schlüpper-Kataloge.
Mir war ein bisschen bange, dass mir die Zeit wegrennt, weil ich ja noch Mission zu erledigen hatte, aber die Cora schon morgen wieder abfahren wollte. Ich musste unbedingt näher ran an die Cora, am besten allein an einem Privatort nur für uns zwei.

Zum Abendessen sind die Weibsen wieder aufgetaucht. Die Mama hat gefüllte Paprika gemacht, ich hatte die Servietten neben die Teller gelegt. Auf gebetteltem Wunsch von der Cora mussten die beiden Pelzfliegen mit aufm Tisch sitzen. Sie futtern ja sonst immer separat, was schon allein deswegen angenehm ist, weil wir zu Abend essen und sie frühstücken. Die Mama hatte ein wenig Hackfleischfüllung auf ’ne Untertasse gehäuft und ihnen ein aufgefaltetes Tempotaschentuch übern Kopf gezogen als Klecker-Poncho gegen die Tomatensoße. Da war die Cora glücklich; sie ist ja ganz vernarrt in den Roosevelt und den Otis. An Konversation ist aber nicht viel gekommen von ihr. Sie hat nur von ihrer Rotobstplantage daheim im Garten erzählt, was die für eine Arbeit mache, und dass ihr Papa ’n Brillenetui von Boss besitzen täte.
„Tooooll!“, hat die Mia gegrunzt und Selleriestückchen an den Tellerrand sortiert. Davon kriegt sie nämlich immer Aufstoßen.

Nach dem Essen wollte die Mama wissen, was wir vorhätten. Der Roosevelt und der Otis sind an den Laptop gegangen, Ballerspiele machen; die Mia hat was von Kino gesagt. Hey, das war meine Chance! Im Kino ist es dunkel. Wenn die verwirrte Pute dann noch Angst kriegen täte vorm Terminator oder vorm Angriff der Killerkohlrabi, könnte ich ihr Schutz geben in meinen starken Flügeln. Dann wäre die Cora weich vor Bereitschaft für Intimität. – Was käme als Nächstes? Ach ja: erst den Hüfthalter aufhaken, anschließend die Kralle in die Unterwäsche bohren. Oder war’s umgekehrt? Egal, das könnte mir die Cora dann ja selbst sagen.

Leider hatten sich die Mädels für „Titanic“ entschieden. Der sei ja so süß, der Film, den könne man ja immer wieder gucken. Und Brad Pitt so schnuckelig. Wie sie da so stehen, vorne am Bug, die Arme ausbreiten wie Albatrosse überm Anden-Tal, die Celine Dion singt dazu und man weiß, wie es enden wird … zum Plärren schön. Ich dachte, ich hör nicht richtig – Weibergeschwalle. Aber dann tat mir einfallen, dass Sentimentalgetriefe bestimmt eine noch viel bessere Grundlage bietet. Hennen haben nun mal am wenigsten Widerstand, wenn ihnen Weinerlichkeit die Birne zunebelt; da braucht man dann gar nicht mehr viel nachzuhelfen.

Aber erst mussten die Tussen noch ins Bad, Restauration betreiben. Wozu sie sich anmalen, habe ich gefragt, im Kino ist’s doch sowieso schwarz. Das würde ich nicht verstehen, kam als Antwort:
„Eierkopp.“
Durchs Schlüsselloch war „pfff-pfff“ zu hören. Das war Mias Parfümzerstäuber. Ich habe an die Tür geklopft und gerufen:
„Coooora? Kannst du mal kommen – deine Mama am Telefon!“
Gleich darauf ist die Tür aufgegangen. Als die Cora um die Ecke verschwunden war, habe ich rasch die Tür zugedonnert und von außen abgesperrt. Den Schlüssel hatte ich schon vorm Abendessen rausgezogen – für alle Fälle; jetzt tat sich meine Weitsicht bezahlt machen. Die Mia vollführte Lärmgehämmer und „Was soll das?“-Gebrülle. Mann, kann die toben; für ’n Mädchen eigentlich ’n bisschen doll, aber ich hatte keine Zeit für Zurechtweisung. Schnell bin ich zur Haustür gelaufen. Von dort habe ich der Cora Beschleunigung zugebrüllt:
„Wo bleibst du denn? Mach mal hinne – das Taxi tut warten.“
Zwar hat die Cora wissen wollen, wo die Mia abbleibt, und dass ihre Mama gar nicht am Apparat gewesen sei, hat sie auch noch unbedingt loswerden müssen, aber sie ist dann doch ohne Trödelei mitgekommen, nachdem ich ihr gesagt hatte, der Mia wäre schlecht geworden, sie täte daheim bleiben, und dass manche Mütter einfach wieder auflegen, bevor sich der andere gemeldet hätte, das wäre doch alter Brauch in Duisburger Bergwerkslanden, oder etwa nicht?
„Wie … schlecht geworden? So plötzlich?“, hat sie aber noch wissen wollen.
„Ja, bei Füllpaprika geht das ganz fix.“
„Sag mal, du Toko, du nimmst mich doch auf den Arm!“

Dass Frauen immer so voller Misstrauen sein müssen.
„Na schön“, habe ich geantwortet. „Ich tu’s zugeben: Ich will mal mit dir allein sein, Cora. Die Mia macht solange am PC Vorbereitung für ihr Geocaching. Die ist beschäftigt; da musst du keine Sorge haben. Ich finde dich so … so … so … niedlich, Cora.“
Wir haben dann noch lange auf dem Bürgersteig gestanden. Ich meine, mir selbst war ja ganz ausgeruht im Kopf, nur das Putchen musste Fassung wiederkriegen. Mit Glasaugen tat sie in die Ferne glotzen. Fast hätte ich Pulsfühlen gemacht wegen Furcht, dass sie zur Stopfhenne geworden wäre. Doch irgendwann ist sie wieder in Bewegung geraten und hat gesagt:
„Lass uns gehen, die Titanic soll nicht ohne uns absaufen.“

Wir sind mit der Straßenbahn gefahren. Im Kino hatten wir eine Rückenlehne in der Mitte hinten. Neben uns war alles frei, also Idealbedingung. Als das Licht ausgegangen war, habe ich heimlich mein Pfefferminzbonbon aus der Achselhöhle geholt. Man braucht doch Frischatem für den Angriff, nicht wahr? – Nein, halt, nicht zu stürmisch vorgehen. Das hatten mir die Tauschkumpels extra ans Herz gelegt, sonst täte ich Versperrung riskieren. Weiber wollen umsabbert werden mit Gelüge und Getriefe. Also habe ich Schmalz in die Stimme gelegt und gehaucht:
„Coooora? Deine braunen Augen sind wunderschön.“
„Wirklich?“, hat die Cora zurückgefragt. „Die sind aber blau.“
Bei so was darf man natürlich keine Beirrung zeigen, sondern muss mit Reaktionsschnelle auftrumpfen:
„Ach, Verzeihung, ja“, habe ich gesagt. „Man kann hier so schlecht sehen. Ich meinte natürlich: Deine blauen Augen sind wunderhübsch.“
Ich habe noch ein bisschen gewartet, ob Erregungsgekeuche folgen täte, aber die Cora ist ganz still geblieben, deswegen habe ich ebenfalls eine kleine Pause eingelegt.

Dann habe ich ihr vorsichtig mit der Kralle am Bauchgefieder gepopelt.
„Lass das!“, tat die Cora fauchen.
Sehr gut! Alles lief prima. Wenn sie zum Topfkratzer wird, hatten die Tauschkumpels noch gemeint, dann wäre ich auf dem richtigen Gleis. Jetzt nur nicht Lockerung geben.
„Du bist total sexy, du machst mir Hitze“, habe ich hinzugefügt und der Cora zur Unterstreichung meinen Schnabel ins Halsgefieder gesteckt. Ein Puff mit dem Flügel hat mich allerdings wieder in die Senkrechte gebracht:
„Sag mal, spinnst du, Max?“  Es klang wie Ärgerlichkeit.
Oho! Wenn die Cora gleich derart flott abgeht, dann durfte ich keine Zeit mehr verlieren. Ich habe alles auf eine Karte gesetzt:
„Du, Cora? Hach, sag mal … tust du mich verführen?“
Diesmal hat’s länger gedauert mit der Reaktion. Auf der Leinwand tat sich Brad Pitt gerade in der Schiffskantine zum Essen hinsetzen. Nun sag schon, Putchen! Lass mich nicht so lange zappeln! Mach mich endlich zum Mann!

Statt ’ner Zusage ist aber nur ’n Tritt gekommen. Ich bin erst zur Seite getaumelt, dann nach vorn auf den Sitz gekippt. Hätte ich wissen können, dass die Cora plötzlich so gewalttätig wird? Sonst hätte ich mich doch festgehalten. Zusätzlich kriegte ich von hinten Empörungsgequake über den Kopf geschüttet:
„Wer hat denn deinen beiden Gehirnzellen gesagt, dass sie ins Koma fallen sollen? Du bist ja nicht mehr ganz dicht.“
Das machte mir Verwirrung. Was hatte das zu bedeuten? War die Cora nun startklar, oder hatte ich sie aus Versehen über die Ziellinie hinausgeschossen? Mich verlangte es nach Klarheit:
„Cora, heißt das, du tust nicht mit mir intim werden?“ Meine Stimme war voller Hingabe und Zärtlichkeit.
„Nein!“, hat sie gebrüllt. „Du … du Riesenbaby. Lass gefälligst deine Krallen von mir! Und hör auf, mich blöd von der Seite anzuquatschen!“
Vor uns taten sich schon Leute umdrehen. Das konnte man an der Bewegung ihrer Schattenköpfe merken. Warum können sich Hennen nie benehmen, wenn Emotion sie überwältigt? Das Putchen machte mir Peinlichkeit.
„Psst!“, habe ich ihr zugeraunt. „Tu dich nicht aufführen wie ’ne alte Schrumpeljungfer. Ich habe doch nur gefragt, ob du mich zum Mann machen tust. Das hätte ja nicht hier zu sein brauchen. Ich wäre auch mit dir mitgegangen, hinter die Mülltonnen zum Beispiel, wenn dir nach mehr Intimität zumute gewesen wäre; schließlich habe ich Stil. Deswegen braucht man mich noch lange nicht zu behandeln, als hätte ich um erotisches Anstarren gebeten.“

Trotzdem musste ich den Rest des Films auf dem Sitz verbringen; die Cora hat mich nicht mehr raufgelassen zu sich auf die Lehne. Später ist dann ’ne Bauchladentante vorbeigekommen. Ich weiß nicht, was das Putchen mit ihr zu tuscheln hatte, jedenfalls tat’s plötzlich über mir knistern und mein Hinterkopf ist mit Erdnusshälften und Rosinen bepfeffert worden. Zum Glück bin ich zu sehr Gentleman, als dass ich eine alte Henne vom Sitz klatschen täte. Der Film war doof. Brad Pitt war doof. Das Schiff war doof. Und ich wollte nach Hause.

Nach dem Kino sind wir noch in einen Imbiss gegangen. Die Mama hatte mir Geld mitgegeben für ’nen Döner oder so. Wir haben uns eine Schale Pommes rot/weiß geteilt. Die Cora hat erzählt, dass sie gern Sterneköchin werden würde oder wenigstens einen Kochkurs bei ’nem berühmten Kochstern besuchen täte, aber die Tante Gisela würde es ihr immer wieder ausschlagen wegen Geldmangel, weil die „Kuraufenthalte“ (ha!) vom Coco schon so viel Geld gekostet hätten. Das sei voll fies, aber andererseits verständlich. Dafür hätte sie daheim die Rotobstplantage für sich ganz allein und müsste auch nur wenig helfen im Haushalt, mal die Küche feudeln, das ja, aber nicht bügeln oder Fenster putzen. Vielleicht würde sie im Frühjahr auf der Volkshochschule ’nen Kurs belegen: „Küchenlatein“. Darauf täte sie sich schon sehr freuen. Die Gebühr kriege sie eventuell zu Weihnachten.

Als wir nach Hause kamen, waren die Matschfalter ausgeflogen, aber die Mia hockte stinkig vorm Fernseher.
„Wir sprechen uns noch“, hat sie mir voller Süße zugeflötet. Dann hat sie die Cora am Flügel gepackt und ist mit ihr in der Küche verschwunden:
„Du musst mir alles berichten – alles.“
Durchs Schlüsselloch war allerdings nicht viel zu verstehen. Ab und zu tat Gelächter anschwellen, und die Mia war zu hören mit „Echt?“ oder „Ist nicht wahr!“ oder „Gibt’s doch nicht!“, aber worüber sie überhaupt Unterhaltung machten, das war nicht herauszubekommen. Schließlich war’s Schlafenszeit und wir mussten in die Voli.
„Ich sitz aber nicht neben dem Max“, hat die Cora verlangt.
„Musst du ja auch nicht“, hat die Mia versprochen.
„Beim Schlafen machst du bestimmt Ausdünstung, Cora“, habe ich hinzugefügt.
Da war dann die Reihenfolge klar: die Cora links, die Mia in der Mitte, daneben ich. Das Putchen hatte ’n rosa Nachthemd an mit zitronengelben Blümchen – zum Brüllen komisch!
„Na und? Immer noch besser als dein Schlafanzug mit den Teddys drauf.“ Die Cora kann einfach nicht verlieren.

Am nächsten Morgen haben wir mit Mama gefrühstückt. Gott sei Dank, die Matschfalter hatten sich schon zum Schlafen in den Kleiderschrank gehängt. Die hätten mir gerade noch gefehlt. Es gab Waffeln mit Fruchtquark. Die Hängelampe tat auf uns scheinen und wir haben über dies und jenes Plauderei gemacht, so wie man’s halt tut, wenn Herzlichkeit in einem Brunnen voller Harmonie plätschert. Ich finde, man muss auch mal verzeihen können. Das Bergwerksputchen hatte es sicher gestern nicht so gemeint mit ihrer Fiesheit. Manchen Frauen macht Kino eben Verwirrung. Da muss ich halt noch mal nachfragen bei den Tauschkumpels, was als Nächstes drankommt – oder noch mal genauer beim Maffay hören, wie er’s geschafft hat. Waschlappen drüber, nach vorn gucken.

Nach dem Abspülen haben die Weiber sich wieder hinter eine verschlossene Tür gerettet. Diesmal war’s unser Schlafzimmer. Die Cora tat auf dem Nachtschränkchen hocken, während die Mia nacheinander ihre Spaghetti-Hemdchen, ihre Bikinis und Glitzershorts vom Stapel gefischt und vor der Cora ausbreitetet hat. Ab und zu tat die Cora was überziehen und dann prüfend an sich runtergucken.
„Super!“, hat die Mia in die Hände geklatscht. „Macht dich viel jünger.“
Irgendwann ist mir langweilig geworden. Außerdem leiert es die Sehnen aus, wenn man immer so in der Beuge auf der Türklinke steht. Ich habe mir stattdessen eine Horror-DVD in den Player geschoben und Salzstangen dazu geknabbert.

Zum Mittagessen hatte uns die Mama Kartoffelsalat in den Kühlschrank gestellt. Wir mussten nur noch die Würstchen warm machen. Unsern scharfen Löwensenf kannte das Putchen nicht. Sie hockte da mit Wasserblick, tat mit den Flügeln fuchteln und Luft durch die Nase schnorcheln.   
„Iss nur – das ist so was wie Erdnussbutter, nur in pikant“, hatte ich gesagt.
„Das kriegst du wieder!“, hat sie geheult.
„Siehst du, du Dorftrampel, jetzt ist der Cora die ganze Wimperntusche verschmiert“, musste sich die Mia wieder einmischen. Wenn’s um Nebensächlichkeiten geht, halten die Weiber immer zusammen.

Ich, im Hintergrund die Mia

Ich habe der Cora noch ein Foto von mir mitgegeben für ihr Fotoalbum und eins von meinen Geduldspielen, damit es ihr nicht so langweilig wird auf der Heimfahrt. Da muss man zwei Mäuse nacheinander in kleine Abteile ruckeln. Das wird sie ja wohl hinkriegen mit ihren Wurstkrallen, die Cora. Dann hat sie ihren blauen Franzosenfladen wieder aufgesetzt, hat ihr Täschchen genommen und wir sind ins Taxi gestiegen. Eigentlich täte sie den Weg zum Bahnhof allein finden, so oft wie sie schon bei uns zu Besuch war, aber als Gastgeber macht man halt höfliches Abschieben mit Wartebegleitung, bis der Zug aus dem Gleis gerollt ist.
„Tschüs, du Döskopp.“
„Ja, tschüs, Stollenputchen.“
Wir haben freundschaftliche Umarmung gemacht, dann musste die Cora auch schon einsteigen. Das nächste Mal kann sie ja gern länger bleiben. Ein Tag ist doch recht kurz für intensive Unterhaltung.

Am Abend, nachdem die Mama heimgekommen war, habe ich zwei Bücher unter meinem Platz in der Voli gefunden. Sie lagen dort, so als hätte sie jemand mit Absicht hingelegt. Das eine hieß „Ich werde erwachsen“ und das andere „Beichtspiegel für Jungen“. Beide haben ’nen prima Einband. Ganz steif. Super. Wenn ich sie aufklappe und aufstelle, ergeben sie zwei Dächer und ich kann sie als Garage benutzen für die Matchbox-Autos. Manchmal hat die Mama richtig klasse Ideen. Das macht mir Hoffnung, denn meist sind ihre Geschenke ja ziemlich daneben.  

© Max: Papageiengeschichten

Kommentare :

  1. Oh oh Max,

    da haben dich deine Kumpels vom Matchbox Tauschclub aber ziemlich vorgeführt. Du darfst doch zu einer der schönsten Blumen unter den Grünen nicht „wilde Schnecke“ sagen. Gekichert hat sie bestimmt nur aus Höflichkeit. Später hat sie sich mit Mia am Boden gekugelt vor Lachen.
    Außerdem, ich glaube dass der Kinoabend ein Tagtraum von dir war. Die Cora geht doch nicht mit so einem Riesenbaby ins Kino. Warum ich so sicher bin, dass du träumst?
    Weil der Leonardo Dicaprio der schnucklige Held von Titanic ist und nicht der Mann von der Angelina Jolie.
    Weil ich dein Freund bin Max, geb ich dir einen Tipp. Spiel weiter mit deinen Matchbox Autos und überlass die Mädels den Jungs, die Ahnung davon haben.

    Dein Grunzer

    AntwortenLöschen
  2. Wohl! Und ob ich mit der Cora im Kino war! Aber einen Leonhard de Capaccio kenne ich nicht. In allen Filmen, wo Weiber ins Taschentuch schnauben, tut Brad Pitt mitspielen. Du solltest bessere Recherche machen, Grunzer.

    Jetzt überlege ich, ob ich Dozent werde. Geld kann man ja immer gebrauchen, nicht wahr? Ich gebe Kurse, "Flörten, leicht gemacht", "Wie mache ich eine Henne gefügig" oder so. Was meinst du? Sollte ich dafür die Stadthalle mieten, oder reicht unser Wohnzimmer, wenn die Mama auf Arbeit ist?

    Dein Max

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Max, ich glaube es reicht dein Käfig für dein geplantes Seminar.
    Du hast dich bei Cora angestellt wie ein Beckenrandschwimmer, Badekappenträger oder Turnbeutelvergesser. Du musst die Sache viel cooler angehen, dich lässig geben und kein Interesse zeigen. Dann klappt es auch mit den Mädels.

    Deine Tante Michele

    AntwortenLöschen
  4. Aber dann ist doch alles wie immer! Wenn ich kein Interesse zeige, sagen die Hennen "Eierkopp" zu mir, tuscheln und kichern und tun mich fragen, ob ich vom Stamm der Salatvögel wäre, ich sähe ja so komisch kindergrün aus.

    Du willst mich nur zurückhalten, Tante Michèle - weil dir die Tussen Leid tun. Aber bald sind sie dran. Da werde ich sie alle ummähen. Du kannst dann ja eine Beratungsstelle für Bruchherzen aufmachen. Mich tut niemand aufhalten.

    Dein Max

    AntwortenLöschen
  5. Max,
    du kannst nicht mit der Türe ins Haus fallen. Ich habe nicht gesagt, du sollst kein Interesse zeigen, du sollst dich interesant machen. Z.B. durch Weltoffenheit,Klugheit, Einfühlsamkeit und einem guten Stiel, für schöne Sachen.

    Vertraue mir !!!!!


    Deine Tante Michèle

    AntwortenLöschen
  6. Aber Tante Michèle,

    das habe ich doch alles:

    - Weltoffenheit: Ich guck Ami-Filme und esse Carbonara-Nudeln
    - Klugheit: Ich war im Rechtschreibe-Internat
    - Einfühlsamkeit: Ich kann mir genau vorstellen, wie dämlich man sich vorkommen muss, wenn man 'ne Fledermaus ist (oder 'n Rotbalkenheini)
    - guter Stil für schöne Sachen: Matchboxautos, Matschbox-LKW, Matchbox-Laster

    Wie weiter jetzt?

    Dein süßer Liebling Max

    AntwortenLöschen
  7. ok ok Max,
    keine Panik, ich kann dir nur eins verraten, LIEBE geht durch den Magen.
    Lade deine Herzdame nochmals ein und koche IHR ein perfektes Dinner.
    Vorspeise: Kartoffelsuppe
    Hauptspeise: Schweinebraten mit Semmelknödeln und Blaukraut.
    Nachspeise: Dampfknödel mit Vanillesoße und etwas Mohn.

    Glaub mir, jetzt muß es klappen.
    (sonst bin ich auch am ENDE).

    Deine Tante Michele

    AntwortenLöschen
  8. Bitte Michele,
    mach mit Max ein Rechtschreibeseminar, ich glaub ihr beide seit doooooooooof.
    Stiel (richtig Stil)und noch viel mehr.
    Ohne Worte.


    Viele Grüsse
    Hermann

    AntwortenLöschen
  9. Passt mal auf, das Schrumpelputchen (übrigens eine Frechheit, mich als so etwas zu bezeichnen)kommt euch gleich dahin!
    Semmelknödel??? Dampfknödel oder -nudel??? Blaukraut??? Das musste ich ständig bei Tante Gaby essen. Nichts gegen die Kochkünste von Tante Gaby, die macht das nämlich perfekt, aber irgendwann hängt einem das aus dem Schnabel.
    Ihr könnt euch nicht zufällig vorstellen, was wir hier im Ruhrgebiet am liebsten essen, oder?

    AntwortenLöschen
  10. Pellkartoffeln und Quark.

    Á la Duisburg ist mit schwarzem Pfeffer oben drauf.

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Max,
    mit deiner Herzdame ist nicht gut Kirschen essen. Ich muss mir was neues einfallen lassen, um diese harte Nuss zu knacken.

    AntwortenLöschen
  12. Ja, danke. Tu mal überlegen, Tante Michèle. Ich mag nämlich keine Kirschen, und Nüsse darf ich nicht wegen zu viel Fett.

    Weißt du was? Die Herzdame wird immer noch geschlagen vom Pik-König!Und rat mal, wer eine Krone mit Regierstock und Goldapfel bei sich im Nachtschrank liegen hat.

    Dein Max

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Tante Michele,
    mit dem Lecker-Menue das du Max vorgeschlagen hast, könnte er glatt mich einladen. Bin zwar nicht seine Herz-Dame aber vielleicht der Herz-Bub als guter Freund. Na Max, wie schauts aus. Darf ich auch mal kommen.
    Da hätte ich eine Idee. Lade die Cora mit ein, dann machen wir zusammen Flaschendrehen.
    Hast du Lust Cora?

    Euer Grunzer

    AntwortenLöschen
  14. Ja, hast du Lust, Putchen?

    Oh Mann, Grunzer, tust du dir das auch gut überlegen? Ich meine, wenn du nicht daheim bist, tanzt die Bubi vielleicht mit dem Stiesela Tango auf deinem Aussichtsast. Tango ist total intim. Da quetscht man seine Speckrollen aneinander. Kannst du damit leben?

    Euer Max

    AntwortenLöschen
  15. Max,
    mal den Teufel nicht an die Wand.
    Lade den Grunzer zum essen ein, dann kommen die Mädels von ganz allein.

    AntwortenLöschen
  16. Nee, so geht das nicht, Tante Michèle. Das Cora-Putchen tut ja nicht antworten. Sie will also nicht zu uns kommen, und nur mit dem Franken-Öko hocke ich nicht daheim auf dem Tisch und tu ihm Broccoli-Röschen auf den Teller häufen. Er hat einfach zu wenig Hennen-Hormon.

    AntwortenLöschen
  17. Sie macht jetzt auf ganz cool, und du fällst darauf rein.
    Mach ganz langsam, und bleib lässig.

    AntwortenLöschen
  18. Ich such mir einfach 'ne andere Henne, die mich zum Mann macht. Es gibt ja noch genug Falkenmädchen oder Seemöwen-Witwen. Aus der Zeitung weiß ich, dass die Roxanne heißen und Chantal und Barbie und Lolita, und sie tun sich treffen in einem Club, der sich "Fly me to the moon" nennt. Da werde ich mal hingehen.

    AntwortenLöschen
  19. Nein Max,
    viele Mütter haben schöne Töchter.
    Bleib cool und gib dich uninteressiert.
    Mädels lieben es, wenn ein gutaussehender, lässiger und gutgebauter Typ in ihrer Nähe ist und so tut, als hätte er kein Interesse.
    Und du lebst weder hinter dem Mond, noch auf dem Mond.
    Lass dir das gesagt sein.

    o.k.

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin doch cool und uninteressant. Was du immer redest, Tante Michèle. Weißt du was, ich werde einfach eine Anzeige aufgegeben, so eine für Kontakt. Genau, das mach ich.

    AntwortenLöschen
  21. Max,
    unter welcher Rubrik soll deine Anzeige erscheinen ?
    Advent allein ? Reporter nicht i.R., schlank, norm. Figur, Schmetterlinge im Bauch, aber niemanden der dieses schätzt. Sucht nette Sie zum Liebhaben oder für eine schöne, spannende und ehrliche Beziehung, kann auch locker und fröhlich sein.

    AntwortenLöschen
  22. Unter "Er sucht sie" natürlich:

    Toller Hahn, begnadet an Muskel und Hirn, sucht reife Henne, die mich zum Maffay macht.

    Ich finde kurz und knapp gut, ich will nämlich nicht, dass sie denkt, ich wäre ein Schwätzer.

    AntwortenLöschen